Haupt SuchtEin Überblick über die Arten und Symptome von Panikattacken

Ein Überblick über die Arten und Symptome von Panikattacken

Sucht : Ein Überblick über die Arten und Symptome von Panikattacken
Panikattacken sind durch Angstgefühle, Angstzustände und unangenehme körperliche Symptome gekennzeichnet. Diese Anfälle werden nicht als eigenständige psychische Störung eingestuft, sondern treten typischerweise als Teil einer psychischen Erkrankung oder eines Krankheitszustands auf. Panikattacken werden in zwei Typen eingeteilt: erwartete und unerwartete. Hier ist, was Sie über jeden wissen müssen.

Die Symptome von Panikattacken

Das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, fünfte Ausgabe (DSM-5), ist das Handbuch, das von Anbietern von psychischen Gesundheitsdiensten zur Erstellung genauer Diagnosen verwendet wird.

Nach den im DSM-5 aufgeführten diagnostischen Kriterien werden Panikattacken als plötzliches Gefühl von Angst und Furcht empfunden. Diese Symptome gehen mit mindestens vier weiteren psychischen, emotionalen und physischen Symptomen einher.

Die vier oder mehr anderen Symptome können sein:

  • Herzklopfen oder beschleunigte Herzfrequenz
  • Starkes Schwitzen
  • Zittern oder zittern
  • Kurzatmigkeit oder erstickende Empfindungen
  • Erstickungsgefühl
  • Schmerzen in der Brust oder Beschwerden
  • Übelkeit oder Bauchschmerzen
  • Schwindelgefühl, Unruhe, Benommenheit oder Ohnmacht
  • Schüttelfrost oder Hitzewallungen
  • Derealisation und / oder Depersonalisation
  • Angst, die Kontrolle zu verlieren oder verrückt zu werden
  • Angst vor dem Sterben
  • Taubheitsgefühle oder Kribbeln (Parästhesien)

Die Symptome von Panikattacken treten typischerweise schnell auf und erreichen innerhalb von Minuten ihren Höhepunkt. Sobald eine Panikattacke abgeklungen ist, können sich die Symptome vollständig zurückbilden oder der Panikkranke kann in einem ängstlichen Zustand bleiben und möglicherweise den Panikattackenzyklus erneut wiederholen. Panikattacken mit begrenzten Symptomen treten auf, wenn alle Kriterien erfüllt sind, die Person jedoch weniger als vier der aufgelisteten Symptome aufweist.

Körperliche Symptome von Panik und Angststörungen

Arten von Panikattacken

Panikattacken können nicht nur in Intensität und Dauer variieren, sondern auch je nach dem, was den Angriff ausgelöst hat. Das DSM-5 listet zwei verschiedene Arten von Panikattacken auf:

  • Erwartete Panikattacken: Diese Attacken werden erwartet, wenn eine Person bestimmten Hinweisen oder Panikattacken ausgesetzt ist. Zum Beispiel kann jemand, der Angst vor geschlossenen Räumen hat (Klaustrophobie), Panikattacken erwarten, wenn er sich in einem Aufzug oder anderen beengten Bereichen befindet. Eine Person mit Flugangst (Aerophobie) kann vorhersehbar eine Panikattacke haben, wenn sie in ein Flugzeug steigt, zum Zeitpunkt des Starts oder zu einem bestimmten Zeitpunkt während des Fluges.
  • Unerwartete Panikattacken: Diese Panikattacken treten plötzlich ohne erkennbare Ursache oder Anzeichen auf. Wenn eine unerwartete Panikattacke auftritt, kann eine Person vollständig entspannt werden, bevor sich Symptome entwickeln. Diese Art von Panikattacke begleitet keine bewussten inneren Anzeichen wie ängstliche Gedanken, Gefühle intensiver Angst und Besorgnis oder unangenehme körperliche Empfindungen. Unerwartete Angriffe treten auch nicht bei externen Hinweisen auf, z. B. bei bestimmten Phobien oder wenn Sie einem beängstigenden Ereignis oder einer beängstigenden Situation ausgesetzt sind.
Arten von Panikattacken und Kriterien für die Diagnose

Panikattacken und Diagnose

Panikattacken werden am häufigsten mit der Diagnose einer Panikstörung in Verbindung gebracht, können aber auch mit anderen psychischen Störungen in Verbindung gebracht werden. Panikattacken stehen häufig im Zusammenhang mit Stimmungs- und Angststörungen, wie Agoraphobie, posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS), sozialer Angststörung (SAD), spezifischen Phobien, Zwangsstörung (OCD), generalisierter Angststörung (GAD) und bipolarer Angststörung Störung und Major Depression. Diese Anfälle können auch in Verbindung mit einer Vielzahl von psychischen Störungen auftreten, einschließlich Persönlichkeitsstörungen, Essstörungen und substanzbedingten Störungen.

Wenn Sie unter Panikattacken leiden, kann Ihr Arzt oder ein qualifizierter Psychotherapeut feststellen, ob Ihre Paniksymptome auf eine Panikstörung oder einen anderen Zustand hinweisen.

Ihr Arzt kann Ihnen eine genaue Diagnose und einen geeigneten Behandlungsplan vorlegen. Je früher Sie wegen Ihrer Paniksymptome behandelt werden, desto eher können Sie damit rechnen, Ihre Panikattacken in den Griff zu bekommen.

Wie diagnostizieren Spezialisten eine Panikstörung?

Panikattacken bei Panikstörung

Panikstörung ist eine komplexe psychische Erkrankung, die Gefühle der Angst und Besorgnis beinhaltet. Wie im DSM-5 dargelegt, wird Panikstörung als Angststörung mit einem eigenen Satz diagnostischer Kriterien eingestuft.

Eine unerwartete Panikattacke ist normalerweise ein Zeichen dafür, dass eine Person in Zukunft mehr davon erwarten kann. Anhaltende und unerwartete Panikattacken sind das Markenzeichen einer Panikstörung.

Bei Menschen, bei denen eine Panikstörung diagnostiziert wurde, kann es auch zu nächtlichen Panikattacken kommen, einer Art unerwarteter Panikattacken, die auftreten, wenn eine Person tief und fest schläft und sie mit Paniksymptomen weckt.

Panikstörung entwickelt sich typischerweise in der späten Jugend oder im frühen Erwachsenenalter, kann aber gelegentlich in der Kindheit oder im späten Erwachsenenalter beginnen. Untersuchungen haben starke familiäre Bindungen ergeben, die darauf hindeuten, dass ein enges biologisches Familienmitglied mit Panikstörung das Risiko für die Entwicklung dieser Erkrankung erhöht. Panikstörung ist fast doppelt so häufig bei Frauen als bei Männern. Die Ursachen der Panikstörung sind derzeit nicht bekannt. Verschiedene Theorien untersuchen den Einfluss von Umwelteinflüssen, biologischen und psychologischen Einflüssen. Die meisten Experten sind sich einig, dass eine Panikstörung das Ergebnis einer Kombination dieser Faktoren ist.

Gemeinsame Risikofaktoren im Zusammenhang mit Panikstörung

Eine Person mit Panikstörung kann aufgrund von Panikattacken großen Einschränkungen ausgesetzt sein. Beispielsweise verbringen sie möglicherweise viel Zeit damit, sich über zukünftige Panikattacken Gedanken zu machen, und meiden möglicherweise sogar bestimmte Orte und Situationen, von denen sie glauben, dass sie zur Möglichkeit einer Panikattacke beitragen. Darüber hinaus haben viele Menschen mit Panikstörung mit Einsamkeit und Isolation zu tun, schämen sich ihrer Symptome und befürchten, dass andere sie für ihre Paniksymptome negativ beurteilen würden.

Behandlung für Panikstörung

Auch wenn es keine Heilung für eine Panikstörung gibt, gibt es zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten, die Menschen dabei helfen, ihre Symptome zu lindern. Die häufigsten Optionen sind verschriebene Medikamente und / oder Psychotherapie. Die meisten Menschen mit Panikstörung entscheiden sich für beide Optionen und üben Selbsthilfetechniken.

Medikamente gegen Panikstörungen wie Antidepressiva und Benzodiazepine können die Intensität von Panikattacken und anderen Angstsymptomen verringern. Psychotherapie kann Ihnen helfen, mit schwierigen Emotionen umzugehen und gesunde Bewältigungstechniken zu entwickeln. Unabhängig von den Optionen, die jemand auswählt, ist es wichtig, Hilfe bei Panik und Angst zu bekommen. Je früher eine Diagnose gestellt wurde und die Behandlung beginnt, desto schneller kann eine Person damit rechnen, mit Symptomen umzugehen und das Leben mit einer Panikstörung zu meistern.

Die Top-Behandlungsmöglichkeiten für Panikstörung $config[ads_kvadrat] not found
Kategorie:
Wie lange bleibt Methadon in Ihrem System?
Emotionen und Arten emotionaler Reaktionen