Haupt bipolare StörungBipolare Störung und Alkoholkonsum

Bipolare Störung und Alkoholkonsum

bipolare Störung : Bipolare Störung und Alkoholkonsum
Ärzte raten Ihnen in der Regel, Alkohol zu meiden, während Sie bestimmte Medikamente einnehmen, insbesondere solche, die zur Behandlung von psychischen Störungen angewendet werden. Man kann zwar davon ausgehen, dass Schläfrigkeit die Hauptsorge ist, es kann jedoch auch andere, schwerwiegendere Konsequenzen geben, wenn Alkohol mit bipolaren Drogen gemischt wird. Alkohol kann als starker oder gelegentlicher Alkoholkonsum die Therapie untergraben und das Risiko von Arzneimitteltoxizität, Nebenwirkungen und sogar Selbstmord erhöhen.

Bipolare Störung und Alkoholkonsum

Bipolare Störungen und Substanzstörungen gehen oft Hand in Hand. Laut einer Umfrage der Behörde für Drogenmissbrauch und psychische Gesundheit (SAMHSA) aus dem Jahr 2014 treten Substanzstörungen bei Menschen mit psychischen Störungen häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung.

Dies ist hauptsächlich auf die Tatsache zurückzuführen, dass gleichzeitig auftretende Zustände wie Drogenmissbrauch und bipolare Störung (BP) häufig als ein einzelnes Problem und nicht als separate Entitäten behandelt werden. Als solche können Symptome, die auf eine bipolare Depression oder Manie hindeuten, tatsächlich mit einem Alkoholproblem zusammenhängen und unbehandelt bleiben. Das Gegenteil trifft auch zu.

Untersuchungen, die im Journal of Affective Disorders veröffentlicht wurden, kamen zu dem Schluss, dass Alkoholmissbrauch bei Menschen mit bipolaren I- und bipolaren II-Störungen die am häufigsten vorkommende Störung des Substanzkonsums ist. Laut einer Analyse von 22 multizentrischen Studien und 56 Einzelstudien erfüllten nicht weniger als 30 Prozent der Bipolaren die klinische Definition der Substanzmissbrauchsstörung (SUD). Von diesen wurden 42 Prozent als alkoholabhängig eingestuft.

Cannabismissbrauch wurde bei 20 Prozent der BP-Patienten beobachtet, gefolgt von Kokain und Methamphetamin mit 11 Prozent. Männer mit BP hatten zwei- bis dreimal häufiger ein AUD als Frauen mit BP.

Komplikationen von BP und AUD

Alkoholmissbrauch kann die Behandlung von bipolaren Störungen erschweren. Trinken beeinträchtigt nicht nur Ihr Urteilsvermögen und macht Sie impulsiver, sondern erhöht auch das Risiko für Selbstmord, Verletzungen, Krankenhausaufenthalte und sexuell übertragbare Infektionen wie HIV.

Nach Untersuchungen der Medizinischen Universität von South Carolina ist das Risiko für Selbstmordversuche bei Menschen mit BP und AUD fast doppelt so hoch wie bei Menschen mit BP allein. Darüber hinaus kann die Wirkung von Alkohol auf die Stimmung und das Urteilsvermögen einer Person die Einhaltung von Arzneimitteltherapien umso schwieriger machen, was die eigentlichen Behandlungsziele untergräbt.

Aufgrund dieser inhärenten Risiken ist es am besten, bei einer bipolaren Störung vollständig auf Alkohol zu verzichten. Alkoholkonsum kann nicht nur die Symptome des Blutdrucks verschlimmern, sondern auch die Nüchternheit bei der Doppeldiagnose erheblich beeinträchtigen.

Medikamentengruppen

Diese folgenden Gruppen von Psychopharmaka können schwerwiegende Wechselwirkungen mit Alkohol aufweisen, deren Schweregrad von mild bis lebensbedrohlich reicht:

Gruppe A: Anti-Angst- und Beruhigungsmittel

Diese Gruppe von Medikamenten umfasst Benzodiazepine und bestimmte verschreibungspflichtige Schlafmittel wie:

  • Ativan (Lorazepam)
  • Klonopin (Clonazepam)
  • Valium (Diazepam)
  • Xanax (Alprazolam)
  • Ambien (zolpidem)
  • Lunesta (Eszopiclon)
  • Prosom (Estazolam)
  • Restoril (Temazepam)
  • Sominex (Diphenhydramin)

Gruppe B: Trizyklische Antidepressiva

Trizyklische Antidepressiva sind eine ältere Wirkstoffklasse zur Behandlung schwerer Stimmungsstörungen und umfassen:

  • Elavil (Amitriptylin)
  • Anafranil (Clomipramin)
  • Norpramin (Desipramin)

Gruppe C: SSRI- und SNRI-Antidepressiva

Zu den Antidepressiva mit selektivem Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) und Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) gehören:

  • Celexa (Citalopram)
  • Prozac (Fluoxetin)
  • Lexapro (Escitalopram)
  • Zoloft (Sertralin)
  • Luvox (Fluvoxamin)
  • Paxil (Paroxetin)
  • Effexor (Venlafaxin)
  • Cymbalta (Duloxetin)

Gruppe D: Atypische Antidepressiva

Atypische Antidepressiva sind eine neuere Klasse von Antidepressiva, zu denen gehören:

  • Wellbutrin (Bupropion)
  • Desyrel, Oleptrol (Trazodon)
  • Serzone (Nefazodon)
  • Remeron (Mirtazapin)

Johanniskraut, ein pflanzliches Präparat, von dem angenommen wird, dass es antidepressive Wirkungen hat, ist ebenfalls in dieser Arzneimittelgruppe enthalten und weist viele andere potenziell gefährliche Wechselwirkungen auf.

Gruppe E: Antikonvulsiva

Antikonvulsiva, die als Stimmungsstabilisatoren bei Menschen mit BP eingesetzt werden, umfassen:

  • Tegretol (Carbamazepin)
  • Lamictal (Lamotrigin)

Gruppe F: Stimmungsstabilisatoren

Andere häufig verschriebene Stimmungsstabilisatoren sind:

  • Lithobid, Eskalith (Lithium)
  • Depakene, Depakote (Valproinsäure)

Gruppe G: Antipsychotika

Beispiele für in der bipolaren Therapie verwendete Antipsychotika sind:

  • Zyprexa (Olanzapin)
  • Risperdal (Risperidon)
  • Seroquel (Quetiapin)
  • Abilify (Aripiprazol)
  • Geodon (Ziprasidon)

Mögliche Wechselwirkungen mit Alkohol nach Medikamentengruppe

InteraktionGruppen
Schläfrigkeit oder BenommenheitAlle Gruppen
Erhöhtes Risiko einer ÜberdosierungGruppen A, B, C & G
Verlangsamte Atmung oder AtembeschwerdenGruppen A & D
Beeinträchtigte MotorsteuerungGruppen A, F & G
Ungewöhnliches VerhaltenGruppen A, D & F
Probleme mit dem SpeicherGruppen A & D
Erhöhte DepressionGruppen B, C, F & G
Wirkungsverlust des AntidepressivumsGruppen B & C
Erhöhtes Suizid- oder Suizidgedankenrisiko (insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen)Gruppen B & C
Krämpfe und HerzrhythmusstörungenGruppe B
LeberschadenGruppen C (Duloxetin) & F (Valproinsäure)
Erhöhte Wirkung von AlkoholGruppe D (Bupropion)
ZitternGruppe F
MagenproblemeGruppe F
Muskel- oder GelenkschmerzenGruppe F
UnruheGruppe F
AppetitverlustGruppe F

Ein Wort von Verywell

Einige rezeptfreie Produkte, insbesondere Hustensaft und Abführmittel, enthalten möglicherweise genügend Alkohol, um mit Ihren Medikamenten in Wechselwirkung zu treten. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, ob die Anwendung sicher ist.

$config[ads_kvadrat] not found
Kategorie:
Variabler Zeitplan für die Verstärkung
Leben mit sozialer Angststörung