Haupt SuchtBowlby & Ainsworth: Was ist Bindungstheorie?

Bowlby & Ainsworth: Was ist Bindungstheorie?

Sucht : Bowlby & Ainsworth: Was ist Bindungstheorie?
Die Bindungstheorie konzentriert sich auf die Beziehungen und Bindungen zwischen Menschen, insbesondere auf langfristige Beziehungen, einschließlich jener zwischen Eltern und Kind sowie zwischen romantischen Partnern.

Illustration von JR Bee, Verywell

Wie sich die Bindungstheorie entwickelte

Der britische Psychologe John Bowlby war der erste Bindungstheoretiker, der die Bindung als "dauerhafte psychologische Verbindung zwischen Menschen" beschrieb.

Bowlby war daran interessiert, die Trennungsangst und das Leid zu verstehen, die Kinder erfahren, wenn sie von ihren primären Betreuern getrennt sind. Einige der frühesten Verhaltenstheorien deuteten darauf hin, dass Anhaftung einfach ein erlerntes Verhalten war. Diese Theorien schlugen vor, dass die Bindung lediglich das Ergebnis der Ernährungsbeziehung zwischen dem Kind und der Pflegeperson war. Da die Pflegekraft das Kind füttert und für Nahrung sorgt, wird das Kind anhaftend.

Was Bowlby bemerkte, war, dass selbst das Füttern die Angst der Kinder, die von ihren primären Bezugspersonen getrennt waren, nicht minderte. Stattdessen stellte er fest, dass die Bindung durch klare Verhaltens- und Motivationsmuster gekennzeichnet war. Wenn Kinder Angst haben, suchen sie die Nähe ihrer primären Betreuungsperson, um sowohl Komfort als auch Pflege zu erhalten.

Anhang verstehen

Bindung ist eine emotionale Bindung zu einer anderen Person. Bowlby glaubte, dass die frühesten Bindungen, die Kinder mit ihren Betreuern eingehen, einen enormen Einfluss haben, der das ganze Leben hindurch anhält. Er schlug vor, dass die Bindung auch dazu dient, das Kind in der Nähe der Mutter zu halten und so die Überlebenschancen des Kindes zu verbessern.

Er betrachtete Anhaftung als ein Produkt evolutionärer Prozesse. Während die Verhaltenstheorien der Anhaftung darauf hindeuteten, dass Anhaftung ein erlernter Prozess war, schlugen Bowlby und andere vor, dass Kinder mit einem angeborenen Antrieb geboren werden, um Anhaftungen mit Bezugspersonen zu bilden.

Im Laufe der Geschichte war es für Kinder, die die Nähe zu einer Bezugsperson beibehielten, wahrscheinlicher, Trost und Schutz zu erhalten, und daher auch wahrscheinlicher, bis zum Erwachsenenalter zu überleben. Durch den Prozess der natürlichen Auslese entstand ein Motivationssystem zur Regulierung der Bindung.

Also, was entscheidet über eine erfolgreiche Bindung ">

Das zentrale Thema der Bindungstheorie ist, dass primäre Betreuungspersonen, die verfügbar sind und auf die Bedürfnisse eines Kindes eingehen, dem Kind ein Gefühl der Sicherheit vermitteln. Das Kind weiß, dass die Pflegeperson zuverlässig ist, was eine sichere Basis für das Kind schafft, um dann die Welt zu erkunden.

Ainsworths "seltsame Situation"

In ihren Forschungen der 1970er Jahre hat die Psychologin Mary Ainsworth die ursprüngliche Arbeit von Bowlby stark erweitert. Ihre bahnbrechende "Strange Situation" -Studie enthüllte die tiefgreifenden Auswirkungen der Bindung auf das Verhalten. In der Studie beobachteten die Forscher Kinder im Alter zwischen 12 und 18 Monaten, als sie auf eine Situation reagierten, in der sie kurz alleine gelassen und dann wieder mit ihren Müttern vereint wurden.

Basierend auf den von den Forschern beobachteten Antworten beschrieb Ainsworth drei Hauptarten der Bindung: sichere Bindung, ambivalente unsichere Bindung und vermeidbare unsichere Bindung. Später fügten die Forscher Main und Solomon (1986) einen vierten Anlagestil hinzu, der auf der Grundlage ihrer eigenen Forschung als unorganisiert-unsichere Anlagestile bezeichnet wurde.

Eine Reihe von Studien seitdem haben Ainsworths Anlagestile unterstützt und gezeigt, dass sich Anlagestile auch auf das spätere Verhalten auswirken.

Maternal Deprivation Studies

Harry Harlows berüchtigte Studien zu Entbehrungen von Müttern und sozialer Isolation in den 1950er und 1960er Jahren untersuchten auch frühe Bindungen. In einer Reihe von Experimenten hat Harlow gezeigt, wie solche Bindungen entstehen und welche starken Auswirkungen sie auf das Verhalten und die Funktionsweise haben.

In einer Version seines Experiments wurden neugeborene Rhesusaffen von ihren Geburtsmüttern getrennt und von Ersatzmüttern aufgezogen. Die Säuglingsaffen wurden mit zwei Drahtaffenmüttern in Käfige gesetzt. Einer der Drahtaffen hielt eine Flasche, aus der der Säuglingsaffe Nahrung beziehen konnte, während der andere Drahtaffe mit einem weichen Frotteestoff überzogen war.

Während die Säuglingsaffen zur Drahtmutter gingen, um Nahrung zu beschaffen, verbrachten sie die meiste Zeit ihrer Zeit mit der weichen Tuchmutter. Wenn sie Angst hatten, wandten sich die Affenbabys aus Bequemlichkeit und Sicherheit an ihre mit Stoff bezogene Mutter.

Harlows Arbeit zeigte auch, dass frühe Eigensinne das Ergebnis von Trost und Fürsorge durch eine Pflegekraft und nicht nur das Ergebnis von Fütterung waren.

Die Stadien der Bindung

Die Forscher Rudolph Schaffer und Peggy Emerson analysierten in einer Längsschnittstudie mit 60 Säuglingen die Anzahl der Bindungsbeziehungen, die Säuglinge eingehen. Die Säuglinge wurden alle vier Wochen im ersten Lebensjahr und dann noch einmal im Alter von 18 Monaten beobachtet. Basierend auf ihren Beobachtungen haben Schaffer und Emerson vier verschiedene Phasen der Bindung skizziert, darunter:

  1. Vorbindungsstadium: Von der Geburt bis zu drei Monaten weisen Säuglinge keine besondere Bindung an eine bestimmte Pflegeperson auf. Die Signale des Säuglings wie Weinen und Aufregung ziehen natürlich die Aufmerksamkeit der Pflegekraft auf sich, und die positiven Reaktionen des Babys ermutigen die Pflegekraft, in der Nähe zu bleiben.
  2. Zufällige Bindung: Ab einem Alter von etwa sechs Wochen bis zu sieben Monaten zeigen Säuglinge Präferenzen für primäre und sekundäre Betreuungspersonen. In dieser Phase entwickeln die Säuglinge ein Vertrauensgefühl, das die Pflegekraft ihren Bedürfnissen entgegenbringt. Während sie weiterhin die Fürsorge von anderen Menschen akzeptieren, können sie im Alter von fast sieben Monaten besser zwischen vertrauten und unbekannten Menschen unterscheiden. Sie reagieren auch positiver auf die primäre Pflegeperson.
  3. Diskriminierende Bindung: Zu diesem Zeitpunkt zeigen Säuglinge im Alter von etwa sieben bis elf Monaten eine starke Bindung und Präferenz für eine bestimmte Person. Sie werden protestieren, wenn sie von der primären Bindungsfigur getrennt sind (Trennungsangst) und beginnen, Angst gegenüber Fremden zu zeigen (Fremdangst).
  1. Mehrfachbindungen: Nach einem Alter von ungefähr neun Monaten beginnen Kinder, starke emotionale Bindungen mit anderen Betreuungspersonen über die primäre Bindungsfigur hinaus aufzubauen. Dies schließt oft den Vater, ältere Geschwister und Großeltern ein.

Faktoren, die die Bindung beeinflussen

Obwohl dieser Prozess unkompliziert erscheint, gibt es einige Faktoren, die Einfluss darauf haben, wie und wann sich Bindungen entwickeln, darunter:

  • Die Möglichkeit der Bindung: Kinder ohne Grundversorgung, wie sie in Waisenhäusern aufwachsen, entwickeln möglicherweise nicht das Vertrauen, das für die Bildung einer Bindung erforderlich ist.
  • Gute Pflege: Wenn die Pflegekräfte schnell und konsequent reagieren, lernen die Kinder, dass sie sich auf die Menschen verlassen können, die für ihre Pflege verantwortlich sind. Dies ist die wesentliche Grundlage für die Bindung. Dies ist ein entscheidender Faktor.

Bindungsmuster

Es gibt vier Bindungsmuster, darunter:

  • Sichere Bindung: Sichere Bindung ist gekennzeichnet durch Not, wenn sie von der Pflegekraft getrennt ist, und Freude, wenn die Pflegekraft zurückkehrt. Denken Sie daran, diese Kinder fühlen sich sicher und können sich auf ihre erwachsenen Betreuer verlassen. Wenn der Erwachsene geht, ist das Kind vielleicht verärgert, fühlt sich aber sicher, dass die Eltern oder die Pflegeperson zurückkehren werden. Wenn Kinder Angst haben, suchen sie bei den Betreuern nach Trost. Diese Kinder wissen, dass ihre Eltern oder Betreuer Komfort und Sicherheit bieten, und suchen sie daher gerne in Zeiten der Not auf.
  • Ambivalente Bindung: Ambivalent gebundene Kinder werden in der Regel sehr verzweifelt, wenn ein Elternteil geht. Dieser Bindungsstil wird als relativ ungewöhnlich angesehen und betrifft schätzungsweise 7 bis 15 Prozent der US-Kinder. Eine ambivalente Bindung kann auf eine schlechte Verfügbarkeit der Eltern zurückzuführen sein. Diese Kinder können sich nicht darauf verlassen, dass ihre Mutter (oder Betreuerin) da ist, wenn das Kind in Not ist.
  • Vermeidende Bindung: Kinder mit einer vermeidenden Bindung neigen dazu, Eltern oder Betreuungspersonen zu meiden. Wenn ihnen eine Wahl angeboten wird, werden diese Kinder keinen Vorzug zwischen einer Betreuungsperson und einem völlig Fremden zeigen. Untersuchungen haben ergeben, dass dieser Bindungsstil auf missbräuchliche oder nachlässige Pflegekräfte zurückzuführen sein könnte. Kinder, die dafür bestraft werden, dass sie sich auf eine Betreuungsperson verlassen, werden lernen, in Zukunft keine Hilfe mehr zu suchen.
  • Desorganisierter Eigensinn: Kinder mit einem desorganisierten Eigensinn zeigen häufig eine verwirrende Mischung aus Verhaltensweisen und scheinen desorientiert, benommen oder verwirrt zu sein. Kinder können den Eltern sowohl aus dem Weg gehen als auch Widerstand leisten. Einige Forscher glauben, dass das Fehlen eines klaren Bindungsmusters wahrscheinlich mit inkonsistentem Verhalten der Pflegekräfte zusammenhängt. In solchen Fällen können Eltern sowohl eine Quelle des Trostes als auch der Angst sein, was zu unorganisiertem Verhalten führt.

Probleme mit dem Anhang

Untersuchungen deuten darauf hin, dass das Versäumnis, früh im Leben sichere Bindungen zu bilden, sich negativ auf das Verhalten in der späteren Kindheit und während des gesamten Lebens auswirken kann. PTBS) weisen häufig Bindungsprobleme auf, die möglicherweise auf frühzeitigen Missbrauch, Vernachlässigung oder Trauma zurückzuführen sind. Kliniker schlagen vor, dass Kinder, die nach dem Alter von sechs Monaten adoptiert werden, ein höheres Risiko für Bindungsprobleme haben.

Während Bindungsstile, die im Erwachsenenalter angezeigt werden, nicht unbedingt mit denen im Säuglingsalter übereinstimmen, deuten Untersuchungen darauf hin, dass frühe Bindungen schwerwiegende Auswirkungen auf spätere Beziehungen haben können. Zum Beispiel neigen diejenigen, die in der Kindheit fest verbunden sind, dazu, ein gutes Selbstwertgefühl, starke romantische Beziehungen und die Fähigkeit zu haben, sich anderen zu offenbaren. Als Erwachsene pflegen sie gesunde, glückliche und dauerhafte Beziehungen.

Warum Bindungsangelegenheiten

Forscher haben herausgefunden, dass früh im Leben etablierte Bindungsmuster zu einer Reihe von Ergebnissen führen können. Zum Beispiel entwickeln Kinder, die als Säuglinge fest verbunden sind, mit zunehmendem Alter tendenziell ein stärkeres Selbstwertgefühl und ein besseres Selbstvertrauen. Diese Kinder sind in der Regel auch unabhängiger, zeigen bessere schulische Leistungen, haben erfolgreiche soziale Beziehungen und leiden weniger unter Depressionen und Angstzuständen.

$config[ads_kvadrat] not found
Kategorie:
Wie die visuelle Klippe die Tiefenwahrnehmung von Babys testete
Wie wird Zoloft (Sertralin) zur Behandlung angewendet?