Haupt » Grundlagen » Halloween-Darstellungen von Geisteskrankheiten Add to Stigma

Halloween-Darstellungen von Geisteskrankheiten Add to Stigma

Grundlagen : Halloween-Darstellungen von Geisteskrankheiten Add to Stigma
Halloween ist für viele ein unterhaltsames Ereignis - aber Menschen mit psychischen Erkrankungen können feststellen, dass es eine Zeit zunehmender Stigmatisierung sein kann.

Der Urlaub selbst ist anfällig für stereotype Darstellungen vieler Menschen, Berufe und Kulturen. So ist es vielleicht nicht verwunderlich, dass psychische Erkrankungen so schlecht vertreten sind. Kostüme aller Art reichen oft von amüsant über unempfindlich bis hin zu regelrecht offensiv. Sexualisierte Kostüme für kleine Kinder sowie kulturelle Aneignung und Unempfindlichkeit sind allzu häufige Themen.

Leider zeigen selbst Halloween-Attraktionen Szenen, die dazu dienen, psychische Erkrankungen weiter zu stereotypisieren und zu stigmatisieren. Spukhäuser werden manchmal als "Spukhäuser" dargestellt, in denen psychisch kranke Menschen als erschreckend und gewalttätig dargestellt werden. Einzelhändler bieten auch Kostüme an, die Menschen mit psychischen Erkrankungen als "verrückt", "verrückt", "gewalttätig" und in Zwangsjacken darstellen.

Die gruselige Feier ist ein großes Geschäft, da Händler alles anbieten, was Sie zum Feiern benötigen, einschließlich Partyzubehör, Süßigkeiten, Kostüme und Spukhausattraktionen. Nach Angaben der National Retail Foundation werden in diesem Jahr schätzungsweise 171 Millionen Amerikaner an Halloween-Feierlichkeiten teilnehmen. Zu Halloween wird ein Umsatz von über 8, 4 Milliarden US-Dollar erwartet.

Also, was macht Darstellungen von psychischen Erkrankungen so schädlich und sogar gefährlich ">

Die Aufrechterhaltung der psychischen Gesundheit Stigma

Geisteskrankheiten unterliegen bereits einem enormen Ausmaß an Stigmatisierung. Menschen, die unter den Symptomen einer psychischen Erkrankung leiden, verstecken ihre Probleme häufig, weil sie in ihrem Privat- und Berufsleben Verzweiflungen befürchten.

Es ist nicht nur grausam, eine ganze Gruppe von Menschen als beängstigend und gefährlich zu bezeichnen, weil sie an einer psychischen oder psychiatrischen Störung leiden, sondern auch höchst ungenau. Geisteskrankheiten können manchmal beängstigend sein, aber dies bedeutet nicht, dass die Geisteskranken Gegenstand von Angst und Diskriminierung sein sollten. Solche Darstellungen sind Teil des Grundes, warum Menschen manchmal ihre Krankheit verbergen und keine angemessene Hilfe suchen.

Einige Beispiele für solche Kostüme und Attraktionen der letzten Jahre sind:

  • Spukhäuser werden als "Irrenhäuser" dargestellt, in denen Patienten mit Zwangsjacke die Besucher terrorisieren
  • "Geisteskranke" Halloween-Kostüme, die Geisteskranke als Objekte der Angst darstellen
  • Sexualisierte Kostüme, die Frauen mit Anorexia nervosa als "sexy Skelette" darstellen

Wie Sie sich vorstellen können, können solche Darstellungen für diejenigen ärgerlich sein, deren Leben von einer psychischen Erkrankung betroffen ist. Nicht nur das, sondern auch solche falschen Darstellungen verewigen Mythen und Missverständnisse über die psychische Gesundheit.

Geisteskrankheiten werden manchmal als beängstigend, unvorhersehbar und als Quelle von Gewalt dargestellt. Und zu anderen Zeiten wird es als amüsant und nicht ernst gemeint. Beide Darstellungen tragen zu den abgenutzten Stereotypen bei, die Menschen davon abhalten, Hilfe zu suchen, wenn sie sie brauchen.

Die Gefahren des Stigmas

Das Gebiet der psychischen Gesundheit hat lange darum gekämpft, das mit psychischen Erkrankungen verbundene Stigma zu bekämpfen. Menschen mit psychischen Störungen werden oft als instabil und sogar gewalttätig dargestellt, was ein enormes Hindernis für die Suche nach Hilfe darstellt. Laut dem US Surgeon General ist Stigma eines der größten Hindernisse für die psychische Gesundheitsbehandlung.

Menschen neigen auch dazu, dieses Stigma zu verinnerlichen, was es weniger wahrscheinlich macht, dass sie Hilfe suchen. Durch die Darstellung von Geisteskranken als instabil und sogar aggressiv können Menschen ein Gefühl der Verlegenheit über ihre Krankheit entwickeln. Stigmatisierung beinhaltet oft Gefühle der Schande, Schuld und Isolation. Menschen mit psychischen Erkrankungen versuchen möglicherweise, ihre Symptome vor anderen zu verbergen, während einige aufgrund ihrer Krankheit sogar diskriminiert werden.

Anstatt Hilfe für ihre Symptome zu suchen, versuchen die Menschen möglicherweise, ihre Probleme selbst zu behandeln oder gar zu ignorieren, aus Angst, beschriftet zu werden. Dies ist bedauerlich, da es viele sichere und wirksame Behandlungsmöglichkeiten gibt. Und je früher Menschen sich behandeln lassen, desto eher können sie Erleichterungen verspüren.

Solche Attraktionen und Kostüme können auslösen

Stellen Sie sich vor, Sie fahren eines Nachmittags von der Arbeit nach Hause und sehen, dass einer Ihrer Nachbarn in seinem Vorgarten eine Halloween-Szene mit der Darstellung eines leblosen Körpers an einem Baum erstellt hat. Während Ihr Nachbar vielleicht nicht die Absicht hat, Anstoß zu erregen, können solche Szenen auf mehreren Ebenen ausgelöst werden. Abgesehen von der offensichtlichen Erinnerung an rassistisch motiviertes Lynchen können solche Szenen für jeden, der jemals über einen Selbstmord nachgedacht, versucht oder einen geliebten Menschen verloren hat, eine erhebliche Belastung darstellen.

Glücklicherweise stehen, wie die Washington Post berichtet, Spuk- und Psychiatriekostüme vor Herausforderungen, da die Befürworter den Druck auf Einzelhändler und Inhaber von Themenparks verstärken. In den letzten Jahren haben große Einzelhändler Kostüme, die Geisteskranke als gewalttätig und beängstigend darstellen, aus ihren Regalen gezogen.

Vor kurzem äußerten Befürworter der psychischen Gesundheit Empörung über eine Vergnügungsparkattraktion auf Knotts Berry Farm namens "Fear VR: 5150", die eine Irrenanstalt als Horrorshow präsentierte. Der Park stellte die Attraktion als Reaktion auf die Kontroverse ein, und dennoch tauchen jedes Jahr ähnliche Asylattraktionen auf.

Was kannst du tun?

Abgesehen davon, dass Sie Unternehmen und Dienstleistungen, die diese stigmatisierenden und anstößigen Darstellungen von psychischen Erkrankungen aufrechterhalten, nicht bevormunden, was können Sie sonst noch tun, um dieses Problem zu bekämpfen? NAMI (National Alliance on Mental Health) schlägt vor, sich an Unternehmen zu wenden und höflich Ihre Meinung zu dem betreffenden Thema zu äußern, sich an die lokalen Nachrichtenmedien zu wenden und sich an die Hilfe anderer zu wenden. Sie empfehlen auch, sich auf eine Gegenreaktion vorzubereiten, da einige darauf hindeuten könnten, dass Sie zu sensibel oder zu politisch korrekt sind.

Der Schlüssel ist, ruhig zu bleiben und dennoch flexibel zu bleiben. Es kann einige Zeit dauern, bis Unternehmen reagieren. Indem Sie das Bewusstsein für dieses Problem schärfen, können Sie dazu beitragen, psychische Erkrankungen zu entstigmatisieren. Stellen Sie sich die Situation als einen lehrbaren Moment vor, um das Bewusstsein für das eindringliche Gespenst des psychischen Stigmas und die Hindernisse für die Behandlung, die ein solches Stigma erzeugt, zu schärfen.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar