Haupt bpdWie man ein positiver Denker wird

Wie man ein positiver Denker wird

bpd : Wie man ein positiver Denker wird
Während eines anstrengenden Tages kann es allzu leicht werden, sich auf das Negative zu konzentrieren. Möglicherweise fühlen Sie sich müde, überfordert und gestresst von all den widersprüchlichen Anforderungen an Ihre Zeit. Infolgedessen können sich negative Gedanken in Ihren Geist einschleichen. Während Sie wissen, dass positives Denken für Ihren Geisteszustand besser ist, werden Sie überrascht sein, zu erfahren, dass es auch gut für Ihre Gesundheit sein kann. Untersuchungen haben gezeigt, dass positives Denken eine Vielzahl von Vorteilen haben kann, indem es Ihr Selbstvertrauen und Ihr psychisches Wohlbefinden verbessert, um Ihre körperliche Gesundheit tatsächlich zu stärken.

Was können Sie also tun, um negative Gedanken zu beseitigen und durch positivere zu ersetzen? "> Optimist, es gibt Dinge, die Sie tun können, um Ihre Fähigkeiten zum positiven Denken zu entwickeln und einige der Vorteile des positiven Denkens zu nutzen.

Wie kann positives Denken Ihrem Geist und Ihrem Körper zugute kommen?

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Gedanken

Um ein positiver Denker zu sein, müssen Sie lernen, Ihre Gedanken wirklich zu analysieren. Es kann schwierig sein, sich auf den bewussten Gedankenfluss zu konzentrieren, besonders wenn Introspektion nicht Ihre Stärke ist. Versuchen Sie in einer herausfordernden Situation zu bemerken, wie Sie über das Geschehen denken. Beschäftigst du dich mit negativem Selbstgespräch? Kritisieren Sie sich selbst oder andere? Dieses negative Denken stellt ein großes Hindernis dar, aber die Identifizierung solcher Gedanken ist der erste Schritt, um sie zu überwinden.

Zu den häufigsten Arten des negativen Denkens gehört es, sich nur auf die unerwünschten Aspekte einer Situation zu konzentrieren. Angenommen, Sie haben gerade einen anstrengenden Arbeitstag verbracht. Sie haben eine Präsentation gehalten und mehrere Aufgaben vorzeitig erledigt, aber Sie haben vergessen, einen wichtigen Anruf zu tätigen. Trotz der Erfolge des Tages denken Sie an diesem Abend über diesen einen Ausrutscher nach und sorgen sich, wie er sich auf Ihren Arbeitserfolg auswirkt. Anstatt über das Positive nachzudenken und das Negative anzuerkennen, ignorieren Sie das Gute und vergrößern das Schlechte.

Selbstbeschuldigung ist eine andere verbreitete Form des negativen Denkens. Wenn Ihre Abteilung ihre Verkaufsquote für den Monat nicht erreicht, geben Sie sich selbst die Schuld, anstatt anzuerkennen, dass die schwache Konjunktur insgesamt zu weniger Verkäufen geführt hat. Diese Art des negativen Denkens kann besonders schädlich für Ihr psychisches Wohlbefinden sein. Indem Sie die Schuld für Dinge übernehmen, die nicht Ihre Schuld sind oder nicht unter Ihrer Kontrolle stehen, werden Ihr Selbstwertgefühl und Ihr Selbstvertrauen ernsthaft beeinträchtigt.

Wie man ein positiver Denker wird

Das Ändern des negativen Gedankenzyklus kann eine Herausforderung sein und es ist ein Prozess, der Zeit braucht. Beim positiven Denken geht es nicht darum, eine rosafarbene Brille aufzusetzen und alle negativen Dinge zu ignorieren, denen Sie im Leben begegnen werden. Dieser Ansatz kann genauso verheerend sein wie das Ignorieren des Positiven und nur das Fokussieren auf das Negative. Ausgeglichenheit mit einer gesunden Portion Realismus ist der Schlüssel.

Es ist wichtig zu beachten, dass das Wiederholen leerer Plattitüden ("Ich bin gut genug! Ich bin klug genug! Leute wie ich!") Manchmal nach hinten losgehen und sich sogar negativ auf Ihr Selbstbild auswirken kann.

Was können Sie also tun, wenn Sie von negativen Gedanken überwältigt sind? Beginnen Sie mit kleinen Schritten. Schließlich versuchen Sie hier im Wesentlichen, eine neue Gewohnheit zu pflegen, und jeder, der jemals versucht hat, ein Verhalten zu ändern oder eine Lösung zu finden, kann Ihnen sagen, dass diese Dinge Zeit brauchen.

Beginnen Sie damit, einen Bereich Ihres Lebens zu identifizieren, der am meisten vom negativen Denken betroffen ist. Vielleicht neigen Sie dazu, negativ über Ihr persönliches Auftreten oder Ihre schulischen Leistungen nachzudenken. Wenn Sie mit einem einzigen und relativ spezifischen Bereich Ihres Lebens beginnen, bleiben die Veränderungen mit größerer Wahrscheinlichkeit auf lange Sicht bestehen.

Stellen wir uns also vor, dass Sie sich entschieden haben, sich auf Ihr negatives Denken in Bezug auf die Schule zu konzentrieren. Der nächste Schritt ist, jeden Tag ein wenig Zeit damit zu verbringen, Ihre eigenen Gedanken zu evaluieren. Wenn Sie kritische Gedanken über sich selbst haben, nehmen Sie sich einen Moment Zeit zum Innehalten und Nachdenken. Sie sind vielleicht verärgert darüber, dass Sie eine schlechte Note für eine Prüfung bekommen, aber ist es wirklich die beste Vorgehensweise, sich selbst zu beschimpfen? Gibt es eine Möglichkeit, die Situation positiv zu beeinflussen? Während Sie bei dieser Prüfung möglicherweise nicht gut abgeschnitten haben, haben Sie zumindest einen besseren Überblick darüber, wie Sie Ihre Lernzeit für den nächsten großen Test strukturieren können.

Achten Sie sorgfältig auf negative Selbstgespräche. Wenn Ihr innerer Monolog darauf hindeutet, dass Sie Ihre Aufgaben niemals rechtzeitig erledigen oder dass die Arbeit zu schwer ist, finden Sie einen Weg, die Situation positiver zu beurteilen.

Wenn Sie beispielsweise Probleme haben, ein Forschungspapier rechtzeitig fertig zu stellen, suchen Sie nach Möglichkeiten, wie Sie Ihren Zeitplan neu ordnen können, um mehr Zeit für das Projekt zu gewinnen, anstatt auf Hoffnungslosigkeit zu verzichten. Wenn es zu schwierig erscheint, eine Hausaufgabe zu erledigen, prüfen Sie, ob eine andere Herangehensweise an das Problem oder die Suche nach Unterstützung durch einen Klassenkameraden hilfreich sein kann.

Ein Wort von Verywell

Ein positiver Denker zu sein, bedeutet nicht, die Realität zugunsten von Bestrebungsgedanken zu ignorieren. Es geht mehr um einen proaktiven Ansatz für Ihr Leben. Anstatt sich hoffnungslos oder überfordert zu fühlen, können Sie mit positivem Denken die Herausforderungen des Lebens angehen, indem Sie nach effektiven Wegen suchen, um Konflikte zu lösen und kreative Lösungen für Probleme zu finden. Es mag nicht einfach sein, aber die positiven Auswirkungen auf Ihre geistige, emotionale und körperliche Gesundheit werden es wert sein. Es braucht Übung; viel Übung. Dies ist kein schrittweiser Prozess, den Sie abschließen und mit dem Sie fertig sind. Stattdessen geht es um eine lebenslange Verpflichtung, in sich selbst zu schauen und bereit zu sein, negative Gedanken herauszufordern und positive Veränderungen vorzunehmen.

$config[ads_kvadrat] not found
Kategorie:
Wie lange bleibt Methadon in Ihrem System?
Emotionen und Arten emotionaler Reaktionen