Haupt » Sucht » Wie man mit Ärger und Stress umgeht

Wie man mit Ärger und Stress umgeht

Sucht : Wie man mit Ärger und Stress umgeht
Wutmanagement und Stressmanagement funktionieren auf ähnliche Weise. Ein Grund dafür ist, dass Wut und Stress eine psychologische Komponente haben, so dass sie psychologisch gehandhabt werden können. Beide Emotionen können sich sehr negativ auf uns auswirken, vor allem, wenn sie nicht verwaltet werden. Deshalb ist es wichtig, ihre Beziehung zu verstehen.

Längerer Kontakt mit Wut und Stress kann sich negativ auf unsere körperliche Gesundheit auswirken. Es kann unseren Blutdruck erhöhen, was andere Probleme auslöst, die uns physisch und emotional betreffen. Dies kann sich auch negativ auf unsere Beziehungen auswirken. Darüber hinaus können wir auch negative Gewohnheiten entwickeln, um auf übermäßige Wut und Stress zu reagieren, die mit der Zeit immer schwerer zu kontrollieren sind. Beide Effekte können zu mehr Angst führen.

Um mit den negativen Auswirkungen von Stress und Wut fertig zu werden, müssen wir untersuchen, wie sich diese Emotionen auf unser Leben auswirken. Stress kann zu Wut führen, die zu noch mehr Stress führen kann. Kein Gefühl ist gesund, aber wir sollten nicht versuchen, sie zu beseitigen. Stattdessen sollten wir versuchen, sie zu kontrollieren, indem wir positive Bewältigungsstrategien lernen.

Wahrnehmung beeinflusst Ärger und Stress

Bestimmte Ereignisse können bei vielen Menschen Ärger oder Stress auslösen. Der Grad der Wut oder des Stresses hat damit zu tun, wie eine Person wahrnimmt und interpretiert, was mit ihr geschieht.

Beispielsweise können zwei Personen im Verkehr abgeschnitten werden. Eine Person könnte die Geste als Mangel an Respekt, als Bedrohung für ihre körperliche Sicherheit oder als feindselige Geste interpretieren. Diese Situation macht sie wütend. Eine andere Person könnte sich vorstellen, dass der beleidigende Fahrer sie nicht gesehen hat oder in ihre eigenen Gedanken vertieft ist, und das Ereignis von ihrem Rücken rollen lassen.

In beiden Fällen gab es einen Anreiz, eine Überzeugung und eine Reaktion. Die Sichtweise oder Interpretation des Reizes führte zu den verschiedenen Reaktionen.

Einige Menschen sind anfälliger für Ärger und Stress

Einige Menschen haben angeborene Persönlichkeitsmerkmale, die sie anfälliger für Ärger und Stress machen. Einige dieser Tendenzen werden früh im Leben gesehen, aber diese Tendenzen können gemildert werden.

  • Manche Menschen sind von Natur aus aufmerksamer als andere. Diese Eigenschaft kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sie Dinge bemerken, die sie verärgern könnten - Dinge, die von jemand anderem unbemerkt bleiben.
  • Manche Menschen fühlen sich von Natur aus weniger wohl mit Veränderungen, was in bestimmten Situationen auch Stress und Ärger verursachen kann.
  • Andere Menschen haben eine geringe Toleranz für Frustration und werden leichter wütend als andere.

Einstellungen verursachen Ärger und Stress

Unsere gewohnten Denkmuster, die sich mit der Praxis etwas ändern können, tragen zu unserer Erfahrung von Ärger oder Stress bei.

Manche Menschen neigen dazu, Dinge aus Gewohnheit negativ zu interpretieren. Sie können den Fehler einer anderen Person beispielsweise böswilligen oder unfreundlichen Motiven zuschreiben. Sie können ein negatives Ereignis als Zeichen dafür nehmen, dass weitere negative Ereignisse eintreten werden, die zu Ärger und Stress führen können.

Es geht darum, wie Sie mit Ärger und Stress umgehen

Wut und Stress sind natürliche Erfahrungen. Der Umgang mit Bedingungen kann den Unterschied zwischen einem gesunden und einem ungesunden Leben ausmachen.

Zum Beispiel können wir mit Stress nicht immer verhindern, dass stressige Ereignisse auftreten. Durch Atemübungen, Aufzeichnen oder andere Techniken zur Stressbewältigung können wir jedoch lernen, die Auswirkungen von Stress zu neutralisieren.

Wir können nicht immer verhindern, dass Ärger auftritt, aber wir können unseren Ärger auf gesunde Weise verarbeiten, damit er nicht zum Problem wird. Wenn Sie zum Beispiel unsere Gefühle respektvoll ausdrücken, wenn sie noch beherrschbar sind, können Sie verhindern, dass sie sich in das Gefühl verwandeln, wütend oder überfordert zu sein. Die andere Möglichkeit besteht darin, Ärger zu „stopfen“ oder ihn auf negative und ungesunde Weise auszudrücken. Dann wird Ärger zum Problem.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar