Haupt SuchtWie Panikstörung diagnostiziert wird

Wie Panikstörung diagnostiziert wird

Sucht : Wie Panikstörung diagnostiziert wird
Haben Sie den Verdacht, dass bei Ihnen Symptome einer Panikstörung auftreten ">

Der Bewertungsprozess

Nur Ihr Arzt oder ein qualifizierter Spezialist kann bei Ihnen eine psychische Erkrankung diagnostizieren. Fachleute, die Panikstörungen behandeln, werden geschult, um eine genaue Diagnose zu stellen. Obwohl die Diagnose einer Panikstörung weitgehend klinisch ist, kann es sein, dass er oder sie Ihnen Selbsteinschätzungstools oder Fragebögen zur Verfügung stellt, mit denen Sie Fragen zu Ihren Symptomen stellen können. Diese Beurteilung gibt Ihrem Arzt oder Therapeuten einen Überblick über die Intensität und Dauer Ihrer Symptome sowie weitere relevante Informationen für diagnostische Zwecke.

Im klinischen Interview wird Ihr Arzt oder Therapeut detailliertere Fragen stellen, um eine genaue Diagnose zu stellen. Beispielsweise werden Ihnen möglicherweise Fragen zu Ihrer Krankengeschichte, den aktuellen Symptomen und den jüngsten Lebensveränderungen gestellt. Wenn Sie mehr über Sie erfahren, hilft dies Ihrem Arzt oder Therapeuten, die Möglichkeit anderer medizinischer oder psychischer Erkrankungen auszuschließen. Der gesamte diagnostische Bewertungsprozess wird normalerweise innerhalb von ein bis zwei Besuchen abgeschlossen.

Bei der Festlegung Ihrer Diagnose entscheidet Ihr Arzt oder Therapeut, ob Sie die diagnostischen Kriterien für eine Panikstörung erfüllen. Das Diagnose- und Statistikhandbuch für psychische Störungen, 4. Auflage, Textrevision (DSM-IV-TR) ist ein Handbuch, das die Diagnosestandards für alle psychischen Erkrankungen enthält. Ihr Arzt oder Therapeut wird sich bei der Ermittlung Ihrer Diagnosen auf das DSM-IV-TR beziehen.

Diskussionsleitfaden zu Panikstörungen

Holen Sie sich unseren Leitfaden zum Ausdrucken, damit Sie bei Ihrem nächsten Arzttermin die richtigen Fragen stellen können.

PDF Herunterladen

Diagnosekriterien

Laut DSM-IV-TR muss eine Person spontane Panikattacken haben, um eine Diagnose einer Panikstörung zu erhalten. Diese Anfälle treten normalerweise aus heiterem Himmel auf und beinhalten eine Kombination aus physischen, emotionalen und kognitiven Symptomen. Panikattacken erreichen oft innerhalb von 10 Minuten einen Höhepunkt, bevor sie allmählich abklingen.

Wie in der DSM-IV-TR beschrieben, treten Panikattacken bei vier oder mehr der folgenden Symptome auf:

  • Herzklopfen oder beschleunigte Herzfrequenz
  • Starkes Schwitzen
  • Zittern oder zittern
  • Kurzatmigkeit
  • Erstickungsgefühl
  • Brustschmerz
  • Übelkeit oder Bauchschmerzen
  • Schwindelgefühl, Unruhe, Benommenheit oder Ohnmacht
  • Derealisation oder Depersonalisation
  • Angst, die Kontrolle zu verlieren oder verrückt zu werden
  • Angst vor dem Sterben
  • Gefühle von Taubheit oder Kribbeln
  • Schüttelfrost oder Hitzewallungen

Verwandte und gleichzeitig auftretende Störungen

Menschen mit Panikstörung haben häufig ein höheres Risiko, eine zusätzliche psychische Störung zu entwickeln. Beispielsweise wird geschätzt, dass ungefähr 50% der mit Panikstörung diagnostizierten Personen in ihrem Leben eine Episode einer schweren depressiven Störung haben werden. Ihr Arzt oder Therapeut kann feststellen, ob bei Ihnen zusätzliche psychische Erkrankungen auftreten.

Abgesehen von Depressionen ist die Wahrscheinlichkeit, dass Panikstörungen auftreten, bei Betroffenen höher. Häufige verwandte Störungen sind soziale Angststörung (SAD), posttraumatische Belastungsstörung (PTSD), Zwangsstörung (OCD) und generalisierte Angststörung (GAD). Angesichts der Tatsache, dass diese Zustände ähnliche Symptome aufweisen wie Panikstörungen, ist es möglich, dass Sie tatsächlich an einer dieser separaten Störungen leiden. Ihr Arzt oder Therapeut kann feststellen, ob bei Ihnen eine dieser Erkrankungen vorliegt.

Nahezu ein Drittel derjenigen, bei denen eine Panikstörung diagnostiziert wurde, entwickelt auch eine als Agoraphobie bekannte Erkrankung. Diese Störung tritt häufig bei Menschen mit Panikstörung auf, da Panikattacken in Situationen befürchtet werden, vor denen es schwierig oder peinlich wäre, zu fliehen. Diese Angst führt häufig zu Vermeidungsverhalten, bei denen die Person bestimmte Situationen meidet. Zu den Vermeidungsmöglichkeiten gehören normalerweise überfüllte Bereiche, verschiedene Verkehrsmittel und Freiflächen. Die mit dieser Erkrankung verbundenen Angstgefühle können so intensiv werden, dass eine Person möglicherweise an Agoraphobie erkrankt.

Follow-up und Behandlung

In Anbetracht der Tatsache, dass eine Agoraphobie normalerweise innerhalb des ersten Jahres auftritt, in dem eine Person spontane Panikattacken erleidet, ist es wichtig, die Behandlung frühzeitig zu beginnen. Sobald Sie eine Diagnose einer Panikstörung mit oder ohne Agoraphobie erhalten haben, müssen Sie Ihren Behandlungsplan durcharbeiten.

Zu den häufigsten Behandlungsoptionen für Panikstörungen gehören verschriebene Medikamente, Psychotherapie, Selbsthilfetechniken oder eine Kombination dieser Ansätze. Medikamente gegen Panikstörungen können dazu beitragen, die Intensität von Panikattacken und Angstgefühlen zu verringern, und Psychotherapie kann Sie dabei unterstützen, Bewältigungsfähigkeiten aufzubauen, um Ihren Zustand zu bewältigen. Self-Care-Aktivitäten wie Entspannungstechniken können Ihnen helfen, mit Stress- und Angstgefühlen umzugehen. Durch Hilfe kann eine Person mit Panikstörung lernen, mit ihrem Zustand umzugehen und ihre Lebensqualität zu verbessern.

$config[ads_kvadrat] not found
Kategorie:
Die Arten von dissoziativen Drogen
Wie Sie Negativität aus Ihrer Ehe heraushalten