Haupt SuchtDie Verbindung zwischen Stress und Alkohol

Die Verbindung zwischen Stress und Alkohol

Sucht : Die Verbindung zwischen Stress und Alkohol
Das Leben kann voller Stress sein. Im Alltag entstehen Situationen, in denen wir Trauer, Wut, Angst, Angst und Aufregung erleben. Unter Stress ist physiologisch alles zu verstehen, was den Körper dazu auffordert, in seiner gewohnten Weise zu funktionieren.

Verletzungen, Krankheiten oder extreme Temperaturen können den Körper belasten. Trauer, Depressionen, Angst und sogar sexuelle Aktivitäten können psychischen Stress verursachen.

Der menschliche Körper hat einen komplexen und umfassenden Prozess zur Anpassung an schädliche oder gefährliche Situationen entwickelt, die durch Stress verursacht werden, um ein physiologisches Gleichgewicht, einen als Homöostase bezeichneten Zustand, aufrechtzuerhalten.

Wenn der Körper Stress oder sogar wahrgenommenen Stress erlebt, mobilisiert er eine Vielzahl von physiologischen und Verhaltensänderungen über das Nerven- und Hormonsystem, um das Ziel der Aufrechterhaltung der Homöostase und des Umgangs mit Stress zu erreichen.

Viele Menschen, die in Stresssituationen oder als Bedrohung empfunden werden, wenden sich an Alkohol, um diesen Stress zu bewältigen. Das Problem dabei ist, dass Alkohol selbst das physiologische Gleichgewicht des Körpers belasten kann.

Forscher haben herausgefunden, dass Alkohol eine psychologische und physiologische Belastung für den Körper darstellt und möglicherweise die Auswirkungen von Stress verstärkt.

Alkoholkonsum scheint kurzfristig eine gewisse Erleichterung zu bringen - positive Gefühle und Entspannung -, aber wenn stressige Ereignisse langfristig andauern, kann starker Alkoholkonsum zu medizinischen und psychischen Problemen führen und das Risiko für Alkoholkonsumstörungen erhöhen.

Häufige Arten von Stress

Forscher haben vier Hauptkategorien für Stressursachen identifiziert:

  • Allgemeiner Lebensstress
  • Katastrophale Ereignisse
  • Stress in der Kindheit
  • Stress durch ethnische Minderheiten

General-Life-Stressoren

Einige Beispiele für allgemeine Lebensstressoren sind große Veränderungen wie Umzug, Arbeitsaufnahme oder Heirat oder Scheidung. Krankheit, Tod in der Familie oder Probleme zu Hause oder bei der Arbeit können ebenfalls erhebliche Ursachen für Stress sein.

Wenn Sie zu viel Alkohol trinken, kann dies zu einer allgemeinen Belastung des Lebens führen, z. B. zum Verlust des Arbeitsplatzes, zu Beziehungsproblemen oder zu rechtlichen Problemen.

Katastrophale Ereignisse

Studien haben ergeben, dass der Alkoholkonsum innerhalb von 12 Monaten nach einer großen, künstlichen oder natürlichen Katastrophe zunimmt. Einige Studien haben ergeben, dass Alkoholmissbrauchsstörungen nach katastrophalen Ereignissen wie dem 11. September, dem Hurrikan Katrina oder dem Bombenanschlag auf Oklahoma City zunehmen.

Andere Studien haben jedoch festgestellt, dass der durch Katastrophen verursachte Anstieg des Alkoholkonsums nach einem Jahr tendenziell nachlässt, und andere Studien haben keine Zunahme des Alkoholismus nach Katastrophen größeren Ausmaßes festgestellt.

Stress in der Kindheit

Misshandlungen in der Kindheit - emotionaler, sexueller oder körperlicher Missbrauch oder Vernachlässigung - können dauerhafte Auswirkungen haben und zu einem signifikanten Prozentsatz der gesamten Erwachsenenpsychopathologie führen.

Missbrauch im Kindesalter erhöht das Risiko für Alkoholstörungen sowohl im Jugendalter als auch im Erwachsenenalter. Dies gilt insbesondere für Kinder, die in alkoholkranken Häusern aufwachsen, berichten Forscher.

Stress durch ethnische Minderheiten

Stress, der sich aus dem Minderheitenstatus einer Person ergibt, kann von leicht bis schwer und emotional oder körperlich sein. Stressfaktoren können beispielsweise bei der Beförderung im Beruf übersehen werden oder Opfer eines gewaltsamen Hassverbrechens werden.

Für die Forscher war es aufgrund anderer Risikofaktoren bei Minderheiten, wie z. B. Trinkmuster und Unterschiede im Alkoholstoffwechsel, schwierig zu bestimmen, wie viel Stress in Bezug auf Minderheiten mit einem erhöhten Alkoholkonsum zusammenhängt.

Mit Stress umgehen

Wenn der Körper unter Stress steht, schaltet er seine normalen Stoffwechselprozesse schnell auf Hochtouren und verlässt sich auf das komplizierte Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achsensystem (HPA), um die Spiegel hormoneller Botenstoffe im gesamten Körper zu verändern.

Das HPA-Achsensystem zielt auf bestimmte Organe ab, um den Körper darauf vorzubereiten, entweder den Stressfaktor zu bekämpfen oder vor ihm zu fliehen - die kämpferische oder fliegerische Reaktion des Körpers.

Das Hormon Cortisol spielt eine wichtige Rolle bei der Reaktion des Körpers auf Stress, indem es die Energie durch Erhöhung des Glukosespiegels und die Nährstoffversorgung durch Mobilisierung des Fett- und Proteinstoffwechsels erhöht.

Die Reaktion eines gesunden Körpers auf Stress beinhaltet einen schnellen Anstieg des Cortisolspiegels, gefolgt von einem schnellen Abfall dieser Spiegel, wenn die Bedrohung oder der Stress vorüber sind.

Stress und Belastbarkeit

Belastbarkeit ist die Fähigkeit, mit Stress umzugehen. Wer belastbar ist, kann sich an die psychologischen und physiologischen Faktoren anpassen, die an der Stressreaktion des Körpers beteiligt sind.

Untersuchungen haben ergeben, dass Menschen mit einer positiven, optimistischen Einstellung und guten Fähigkeiten zur Problemlösung und Bewältigung in der Regel effektiv mit Stress umgehen.

Auf der anderen Seite haben Menschen, die Impulsivität, Neugier, negative Emotionen und Angst zeigen - Eigenschaften, die auch mit einem erhöhten Risiko für Drogenmissbrauchsstörungen verbunden sind - Schwierigkeiten, mit Stress umzugehen.

Zu den Personen, die mit Stress nicht gut umgehen und daher einem Risiko für Alkoholkonsumstörungen ausgesetzt sind, gehören:

  • Die mit einer Geschichte des Familienalkoholismus
  • Kinder, deren Mutter während der Schwangerschaft getrunken hat
  • Menschen, die Kindesmisshandlung oder Vernachlässigung erlebt haben
  • Menschen mit anderen psychischen Problemen

Alkoholische Wirkung auf die Stressreaktion

Die HPA-Systeme des Körpers arbeiten hart, um ein empfindliches physiologisches Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. Wenn jedoch Alkohol zu der Mischung hinzugefügt wird, besteht für den Körper ein noch größeres Verletzungsrisiko.

Alkohol bewirkt, dass höhere Mengen an Cortisol freigesetzt werden, was die Chemie des Gehirns verändert und das zurücksetzt, was der Körper als "normal" ansieht. Alkohol verschiebt das hormonelle Gleichgewicht und verändert die Art und Weise, wie der Körper Stress wahrnimmt und wie er auf Stress reagiert.

Alkohol hindert den Körper daran, zu seinem ursprünglichen hormonellen Gleichgewichtspunkt zurückzukehren, und zwingt ihn, einen neuen Punkt der physiologischen Funktion festzulegen (siehe Abbildung oben). Dies nennt man Allostase.

Die Schaffung eines neuen Gleichgewichtspunkts schont den Körper und erhöht das Risiko schwerer Krankheiten, einschließlich Alkoholismus.

Alkohol und Cortisol

Studien haben ergeben, dass Cortisol mit den Belohnungs- oder Vergnügungssystemen des Gehirns interagiert, was zu einer verstärkenden Wirkung des Alkohols beitragen kann. Trinker werden gezwungen, größere Mengen zu konsumieren, um den gleichen Effekt zu erzielen.

Cortisol kann auch das Lernen auf der Grundlage von Gewohnheiten fördern, wodurch das Risiko erhöht wird, ein gewöhnlicher Trinker zu werden, und das Risiko eines Rückfalls erhöht wird.

Darüber hinaus haben Forscher Cortisol mit der Entwicklung von Stoffwechselstörungen und mit der Entwicklung von psychiatrischen Störungen wie Depressionen in Verbindung gebracht.

Die Rolle von Alkohol im Stress

Studien haben folgende Faktoren für den Zusammenhang von Stress mit Alkohol festgestellt:

  • Männer und Frauen, die von hohem Stress berichten, trinken mehr
  • Gestresste Männer neigen 1, 5-mal häufiger zu Alkohol als Frauen
  • Männer haben 2, 5-mal häufiger Alkoholkonsumstörungen

Erholung von Stress und Alkoholismus

Stress kann auch dann noch wirken, wenn jemand aufhört zu trinken. Die HPA-Achse, das System, das sich mit Stressreaktionen befasst, wurde auf Symptome eines Alkoholentzugs zurückgeführt.

Viele frisch Nüchterne fangen wieder an zu trinken, um die Entzugserscheinungen zu lindern. Daher versuchen Forscher Medikamente zu entwickeln, die das Stress-Reaktions-System des Körpers wieder in Balance bringen, um Alkoholentzugssymptome zu lindern und einen Rückfall bei der Genesung von Alkoholikern zu verhindern.

Die Erforschung der Beziehung zwischen Stress und Alkohol kann den Gesundheitsdienstleistern helfen, indem sie Patienten identifiziert, bei denen das Risiko eines Alkoholrückfalls in der frühen Genesungsphase am größten ist, und Patienten dabei hilft, damit umzugehen, wie Stress sie zum Trinken motivieren kann.

$config[ads_kvadrat] not found
Kategorie:
Wie die visuelle Klippe die Tiefenwahrnehmung von Babys testete
Wie wird Zoloft (Sertralin) zur Behandlung angewendet?