Haupt SuchtÜberblick über die 6 wichtigsten Emotionstheorien

Überblick über die 6 wichtigsten Emotionstheorien

Sucht : Überblick über die 6 wichtigsten Emotionstheorien
Emotionen üben eine unglaublich starke Kraft auf menschliches Verhalten aus. Starke Emotionen können dazu führen, dass Sie Maßnahmen ergreifen, die Sie normalerweise nicht durchführen, oder Situationen vermeiden, die Ihnen Spaß machen. Warum genau haben wir Emotionen ">

Was ist Emotion?

In der Psychologie wird Emotion oft als ein komplexer Gefühlszustand definiert, der zu physischen und psychischen Veränderungen führt, die das Denken und Verhalten beeinflussen. Emotionalität ist mit einer Reihe von psychologischen Phänomenen verbunden, darunter Temperament, Persönlichkeit, Stimmung und Motivation. Laut dem Autor David G. Meyers beinhaltet die menschliche Emotion "... physiologische Erregung, ausdrucksstarkes Verhalten und bewusste Erfahrung".

Theorien der Emotion

Die wichtigsten Motivationstheorien lassen sich in drei Hauptkategorien einteilen: physiologisch, neurologisch und kognitiv.

  1. Physiologische Theorien legen nahe, dass Reaktionen im Körper für Emotionen verantwortlich sind.
  2. Neurologische Theorien gehen davon aus, dass Aktivität im Gehirn zu emotionalen Reaktionen führt.
  3. Kognitive Theorien argumentieren, dass Gedanken und andere mentale Aktivitäten eine wesentliche Rolle bei der Bildung von Emotionen spielen.

Evolutionstheorie der Gefühle

Es war der Naturforscher Charles Darwin, der vorschlug, dass sich Emotionen entwickeln, weil sie anpassungsfähig sind und Menschen und Tieren das Überleben und die Fortpflanzung ermöglichen. Gefühle der Liebe und Zuneigung führen dazu, dass Menschen Partner suchen und sich fortpflanzen. Angstgefühle zwingen die Menschen, entweder zu kämpfen oder vor der Gefahrenquelle zu fliehen.

Nach der Evolutionstheorie der Emotionen existieren unsere Emotionen, weil sie eine adaptive Rolle spielen. Emotionen motivieren Menschen, schnell auf Reize in der Umwelt zu reagieren, was die Erfolgs- und Überlebenschancen verbessert.

Das Verständnis der Emotionen anderer Menschen und Tiere spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle für die Sicherheit und das Überleben. Wenn Sie auf ein zischendes, spuckendes und kratzendes Tier stoßen, werden Sie wahrscheinlich schnell feststellen, dass das Tier Angst hat oder sich wehrt, und es in Ruhe lassen. Indem Sie in der Lage sind, die emotionalen Erscheinungen anderer Menschen und Tiere richtig zu interpretieren, können Sie richtig reagieren und Gefahren vermeiden.

Die James-Lange-Theorie der Emotionen

Die James-Lange-Theorie ist eines der bekanntesten Beispiele einer physiologischen Emotionstheorie. Unabhängig von dem Psychologen William James und dem Physiologen Carl Lange schlägt die James-Lange-Theorie der Emotionen vor, dass Emotionen als Ergebnis physiologischer Reaktionen auf Ereignisse auftreten.

Diese Theorie legt nahe, wenn Sie einen externen Reiz sehen, der zu einer physiologischen Reaktion führt. Ihre emotionale Reaktion hängt davon ab, wie Sie diese physischen Reaktionen interpretieren. Angenommen, Sie gehen im Wald spazieren und sehen einen Grizzlybären. Du fängst an zu zittern und dein Herz beginnt zu rasen. Die James-Lange-Theorie schlägt vor, dass Sie Ihre körperlichen Reaktionen interpretieren und zu dem Schluss kommen, dass Sie Angst haben ("Ich zittere. Deshalb habe ich Angst"). Nach dieser Emotionstheorie zittern Sie nicht, weil Sie Angst haben. Stattdessen haben Sie Angst, weil Sie zittern.

James-Lange-Theorie der Emotionen

Die Cannon-Bard-Theorie der Emotionen

Eine andere bekannte physiologische Theorie ist die Cannon-Bard-Emotionstheorie. Walter Cannon widersprach der James-Lange-Theorie der Emotionen aus verschiedenen Gründen. Erstens, schlug er vor, können Menschen physiologische Reaktionen erfahren, die mit Emotionen verbunden sind, ohne diese Emotionen tatsächlich zu fühlen. Zum Beispiel könnte Ihr Herz rasen, weil Sie trainiert haben und nicht, weil Sie Angst haben.

Cannon schlug auch vor, dass emotionale Reaktionen viel zu schnell auftreten, als dass sie lediglich Produkte physischer Zustände wären. Wenn Sie in der Umwelt auf eine Gefahr stoßen, haben Sie häufig Angst, bevor Sie die mit Angst verbundenen körperlichen Symptome wie Händeschütteln, schnelles Atmen und ein rasendes Herz verspüren.

Cannon schlug seine Theorie zuerst in den 1920er Jahren vor und seine Arbeit wurde später von dem Physiologen Philip Bard in den 1930er Jahren erweitert. Nach der Cannon-Bard-Theorie der Emotionen fühlen wir Emotionen und erleben gleichzeitig physiologische Reaktionen wie Schwitzen, Zittern und Muskelverspannungen.

Insbesondere wird vermutet, dass Emotionen auftreten, wenn der Thalamus als Reaktion auf einen Reiz eine Nachricht an das Gehirn sendet, die zu einer physiologischen Reaktion führt. Gleichzeitig erhält das Gehirn Signale, die das emotionale Erlebnis auslösen. Die Theorie von Cannon und Bard besagt, dass die physische und psychische Erfahrung von Emotionen zur gleichen Zeit stattfinden und dass eines das andere nicht verursacht.

Cannon-Bard-Theorie der Emotionen

Schachter-Singer-Theorie

Die Schachter-Singer-Theorie, auch als Zwei-Faktoren-Theorie der Emotionen bekannt, ist ein Beispiel für eine kognitive Emotionstheorie. Diese Theorie legt nahe, dass die physiologische Erregung zuerst auftritt, und dann muss das Individuum den Grund für diese Erregung identifizieren, um sie als eine Emotion zu erfahren und zu bezeichnen. Ein Reiz führt zu einer physiologischen Reaktion, die dann kognitiv interpretiert und markiert wird und zu einer Emotion führt.

Die Theorie von Schachter und Singer stützt sich sowohl auf die James-Lange-Theorie als auch auf die Cannon-Bard-Theorie der Emotionen. Wie die James-Lange-Theorie schlägt die Schachter-Singer-Theorie vor, dass Menschen Emotionen auf der Grundlage physiologischer Reaktionen ableiten. Der kritische Faktor ist die Situation und die kognitive Interpretation, mit der die Menschen diese Emotionen bezeichnen.

Wie die Cannon-Bard-Theorie legt auch die Schachter-Singer-Theorie nahe, dass ähnliche physiologische Reaktionen unterschiedliche Emotionen hervorrufen können. Wenn Sie zum Beispiel während einer wichtigen Mathematikprüfung ein rasendes Herz und schwitzende Hände verspüren, werden Sie die Emotion wahrscheinlich als Angst empfinden. Wenn Sie dieselben körperlichen Reaktionen bei einem Date mit Ihrem Lebensgefährten beobachten, interpretieren Sie diese Reaktionen möglicherweise als Liebe, Zuneigung oder Erregung.

Die Zwei-Faktoren-Theorie der Emotionen

Kognitive Beurteilungstheorie

Nach Einschätzungstheorien der Emotionen muss zuerst gedacht werden, bevor Emotionen erlebt werden. Richard Lazarus war ein Pionier auf diesem Gebiet der Emotion, und diese Theorie wird oft als Lazarus-Theorie der Emotion bezeichnet.

Nach dieser Theorie beinhaltet die Abfolge der Ereignisse zunächst einen Reiz, gefolgt von Gedanken, die dann zum gleichzeitigen Erleben einer physiologischen Reaktion und der Emotion führen. Wenn Sie zum Beispiel einem Bären im Wald begegnen, könnten Sie sofort glauben, dass Sie in großer Gefahr sind. Dies führt dann zu einer emotionalen Erfahrung von Angst und den körperlichen Reaktionen, die mit der Kampf- oder Fluchtreaktion verbunden sind.

Facial-Feedback-Theorie der Emotion

Die Mimik-Feedback-Theorie der Emotionen legt nahe, dass Mimik mit dem Erleben von Emotionen verbunden ist. Charles Darwin und William James bemerkten beide schon früh, dass physiologische Reaktionen manchmal einen direkten Einfluss auf die Emotionen hatten, anstatt nur eine Folge der Emotionen zu sein. Befürworter dieser Theorie schlagen vor, dass Emotionen direkt mit Veränderungen der Gesichtsmuskulatur verbunden sind. Zum Beispiel werden Menschen, die gezwungen sind, bei einer gesellschaftlichen Veranstaltung angenehm zu lächeln, eine bessere Zeit bei der Veranstaltung haben, als wenn sie die Stirn runzeln oder einen neutraleren Gesichtsausdruck hätten.

Ein Wort von Verywell

Trotz der Tatsache, dass Emotionen jede Entscheidung, die wir treffen, und die Art, wie wir die Welt sehen, beeinflussen, gibt es immer noch viele Rätsel, warum wir Emotionen haben. Die Erforschung von Emotionen erforscht weiterhin, was Gefühle verursacht und wie diese Gefühle auf uns wirken.

$config[ads_kvadrat] not found
Kategorie:
Wie man eine Schokoladenmeditation genießt
Alkoholische Effekte, die lange anhalten