Haupt bipolare StörungÜberblick über die Halbwertszeit Ihres Medikaments

Überblick über die Halbwertszeit Ihres Medikaments

bipolare Störung : Überblick über die Halbwertszeit Ihres Medikaments
Wenn Ärzte Rezepte für Medikamente schreiben, notieren sie nicht einfach den Namen eines Arzneimittels auf einem kleinen blauen Block und schicken ihre Patienten in die Apotheke. Auf dem Rezept sind Angaben dazu enthalten, wie viel Medikament auf einmal (die Dosis) und in welchen Intervallen eingenommen werden muss. Diese Anweisungen, die sehr wichtig sind, um sicherzustellen, dass das Medikament sowohl wirksam als auch sicher ist, basieren teilweise auf der Halbwertszeit des verschriebenen Medikaments.

Als Patient ist es selten erforderlich, die Halbwertszeit eines Arzneimittels zu kennen, das Ihr Arzt Ihnen geben möchte. Es kann jedoch hilfreich sein, zu verstehen, was dieser Begriff bedeutet und wie er Sie während der Einnahme des Arzneimittels beeinflussen kann.

Halbwertszeit definiert

Die biologische Halbwertszeit eines Medikaments bezieht sich einfach darauf, wie lange es dauert, bis die Hälfte der Dosis metabolisiert und aus dem Blutkreislauf ausgeschieden ist. Oder anders ausgedrückt, die Halbwertszeit eines Arzneimittels ist die Zeit, die erforderlich ist, um es um die Hälfte zu reduzieren.

Beispielsweise beträgt die Halbwertszeit von Ibuprofen (dem Wirkstoff in Schmerz- und Fiebermitteln der Marke wie Advil und Motrin) etwa zwei Stunden. Dies bedeutet, wenn Sie eine typische Dosis von 400 Milligramm (mg) Ibuprofen einnehmen, beispielsweise um die Mittagszeit, ist die Hälfte der Dosis, 200 mg, um 14 Uhr aus Ihrem Blutkreislauf ausgeschieden. Um 16 Uhr sind 100 mg ausgeschieden. und so weiter.

Es ist wichtig zu beachten, dass die erwartete Halbwertszeit eines Arzneimittels von Person zu Person variiert, abhängig von Faktoren wie Alter, Gewicht, Genetik und sogar spezifischen Gesundheitsproblemen. Beispielsweise kann die Halbwertszeit von Paracetamol (dem Wirkstoff in Tylenol, einem anderen nicht narkotischen Schmerzmittel) durch die Leberfunktion einer Person erheblich beeinträchtigt werden, da Paracetamol hauptsächlich über die Leber verarbeitet wird.

Einen stabilen Zustand erreichen

Das Ziel von Medikamenten, die kontinuierlich eingenommen werden müssen, wie z. B. Antidepressiva, besteht darin, sie in einen "stabilen Zustand" zu versetzen - mit anderen Worten bis zu dem Punkt, an dem die Menge, die in den Körper gelangt, gleich ist auf den Betrag, der beseitigt ist.

Interessanterweise dauert es, unabhängig von der Halbwertszeit eines Arzneimittels, etwa viermal so lange, bis die Konzentration des Arzneimittels im Körper einen stabilen Zustand erreicht. Das heißt, wenn Sie nach vier Tagen oder am fünften Tag mit der Einnahme eines Arzneimittels mit einer Halbwertszeit von 24 Stunden beginnen, entspricht die Rate der Einnahme des Arzneimittels in etwa der Rate der Ausscheidung. Wenn die Halbwertszeit 12 Stunden beträgt, erreichen Sie zu Beginn des dritten Tages (nach 48 Stunden) einen stabilen Zustand.

Warum Halbwertszeit wichtig ist

Medikamente mit einer längeren Halbwertszeit brauchen länger, um zu wirken, aber auf der positiven Seite brauchen sie weniger Zeit, um Ihren Blutkreislauf zu verlassen. Auf der anderen Seite werden diejenigen mit einer kurzen Halbwertszeit schneller wirksam, sind jedoch schwerer zu lösen. In der Tat können Medikamente mit sehr kurzen Halbwertszeiten zu Abhängigkeit führen, wenn sie über einen langen Zeitraum eingenommen werden.

Die Halbwertszeit eines Arzneimittels ist ein wichtiger Faktor, wenn es an der Zeit ist, die Einnahme abzubrechen. Sowohl die Stärke und Dauer des Medikaments als auch die Halbwertszeit werden berücksichtigt. Dies ist wichtig, da Sie unangenehme Entzugserscheinungen riskieren, wenn Sie mit dem kalten Truthahn aufhören.

Entzugssymptome werden durch schnelles Absetzen bestimmter Medikamente verursacht. Wenn Sie von dieser Art von Medikamenten entwöhnt werden, wird die Halbwertszeit des Arzneimittels berücksichtigt, so dass diejenigen mit einer längeren Halbwertszeit länger brauchen, um abgesetzt zu werden. Nebenwirkungen von Medikamenten treten normalerweise auf, wenn der Blutspiegel des Arzneimittels nicht stabil ist. Deshalb ist es wichtig, die Dosierungs- und Dauerempfehlungen genau zu befolgen. Andernfalls reagiert der Körper und die Wirkung des Arzneimittels ist entweder toxisch, wie es mehr als beabsichtigt ist, oder nicht therapeutisch, wie es für die Behandlung unwirksam ist.

Ein Einfluss der Halbwertszeit ist in den SSRI-Antidepressiva zu finden. Bei Menschen, die SSRIs mit kurzer Halbwertszeit einnehmen, ist die Wahrscheinlichkeit eines SSRI-Abbruch-Syndroms sehr viel höher. Menschen, die eine SSRI mit einer langen Halbwertszeit wie Prozac einnehmen, müssen viel länger warten, bis sie Prozac abgesetzt haben und ein neues Antidepressivum wie einen MAOI erhalten.

$config[ads_kvadrat] not found
Kategorie:
Wie man eine Schokoladenmeditation genießt
Alkoholische Effekte, die lange anhalten