Haupt » Sucht » Passive Kommunikation und soziale Angst

Passive Kommunikation und soziale Angst

Sucht : Passive Kommunikation und soziale Angst
Passive Kommunikation ist ein Stil, bei dem Sie vermeiden, direkt zu sagen, was Sie denken oder wollen, und bei dem es häufig um unangenehme Körpersprache geht. Viele Menschen mit sozialen Ängsten nutzen am Ende die passive Kommunikation.

Soziale Angststörung (SAD) ist äußerst verbreitet und kann Ihr tägliches Leben beeinträchtigen. Wenn Sie soziale Ängste haben, sind Ihre Kommunikationsfähigkeiten möglicherweise schwach, weil Sie soziale Zusammenkünfte, das Kennenlernen neuer Leute und Konfrontationen befürchten. Einer der wichtigsten Bereiche, die betroffen sein können, ist die Kommunikation. Im Folgenden wird beschrieben, wie passive Kommunikation und soziale Angststörung zusammenhängen können.

Passive Kommunikation definieren

Passive Kommunikation ist ein Muster, bei dem Ihre Meinungen nicht geteilt werden und Ihre Rechte nicht geschützt und Ihre Bedürfnisse nicht erfüllt werden. Passive Kommunikatoren geben sich nicht sicher und erlauben anderen, sie auszunutzen.

Beispiele für passive Kommunikation

Passive Kommunikation kann auf viele verschiedene Arten gezeigt werden.

  • Einige passive Kommunikatoren schimpften um den heißen Brei: "Ich wünschte, jemand würde daran denken, den Müll herauszunehmen", anstatt nur ein Familienmitglied aufzufordern, den Müll herauszunehmen. Solche Hinweise bleiben oft unbemerkt, was den passiven Kommunikator irritiert und das Familienmitglied, das den Hinweis verpasst hat, verwirrt.
  • Andere lassen einfach die Leute ihre Gedanken und Gefühle außer Kraft setzen. Wenn Sie beispielsweise Vegetarier sind und sich Ihre Mitarbeiter in einem Steakhouse treffen, können Sie aus Angst, als schwierig oder wählerisch eingestuft zu werden, entscheiden, nichts zu sagen oder eine andere Option vorzuschlagen.
  • Einige passive Kommunikatoren sprechen sehr leise oder entschuldigend. Sie können sich im Voraus für ihre Meinung entschuldigen oder ihre Aussagen begründen. Wenn ein passiver Kommunikator beispielsweise in einer Besprechung angerufen wird, könnte er sagen: "Dies könnte eine dumme Frage sein, aber haben Sie das Problem aus diesem Blickwinkel betrachtet">

      Auswirkungen der passiven Kommunikation

      Personen mit einem passiven Kommunikationsstil können:

      • Fühlen Sie sich ängstlich oder wie das Leben ist außer Kontrolle geraten
      • Fühlen Sie sich depressiv oder hoffnungslos
      • Fühle dich ärgerlich oder verwirrt, weil die Bedürfnisse nicht erfüllt werden

      Probleme mit passiver Kommunikation und sozialer Angst

      Wenn Sie soziale Ängste haben und Konflikte vermeiden, kann passive Kommunikation zu mehr Unbehagen und Verletzungen führen. Weil Sie Konflikte nicht ansprechen, wenn sie auftreten, und Missstände unbemerkt lassen, kann Ihre Verärgerung zunehmen.

      Irgendwann müssen Sie diese Gefühle ausdrücken, aber weil sie so lange gewachsen sind, kann es explosionsartig herauskommen und Ihre Beziehungen schädigen. Danach fühlen Sie sich möglicherweise enorm schuldig und werden in Zukunft passiver.

      Dies kann zu noch mehr sozialen Ängsten führen, wenn Sie mit anderen interagieren oder versuchen, sich zu behaupten. Dieser Teufelskreis kann sich für einen langen Zeitraum fortsetzen, wenn keine Intervention erfolgt.

      Passive Kommunikation versus durchsetzungsfähige Kommunikation

      Für viele mit sozialer Angst, geringem Selbstwertgefühl und schlechtem Selbstvertrauen führt dies zu einem passiven Kommunikationsstil. Dies kann zu einem Zyklus führen, in dem die passive Kommunikation dazu führt, dass Ihre Bedürfnisse nicht mehr erfüllt werden, wodurch Sie sich ängstlicher und dann noch passiver fühlen. Dieser Zyklus kann extrem schwer zu durchbrechen sein und erfordert oft professionelle Eingriffe.

      Durchsetzungsstarke Kommunikation hingegen:

      • Bedeutet, klar über Ihre Meinungen, Bedürfnisse und Gefühle zu sprechen, ohne die Bedürfnisse anderer zu verletzen
      • Wird durch starkes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen erreicht
      • Es geht darum, für sich und Ihre eigenen Interessen einzutreten, ohne sich zu entschuldigen

      Ein Therapeut, der auf soziale Angst spezialisiert ist, kann Ihnen helfen, Ihre Angstprobleme zu lösen und selbstbewusster und sicherer zu kommunizieren.

      Das kann nicht über Nacht passieren. Ein guter Gesundheitsdienstleister mit einem Hintergrund in kognitiver Verhaltenstherapie kann jedoch dazu beitragen, Ihr Wohlbefinden in sozialen Umgebungen zu verbessern und Sie zu befähigen, für sich selbst einzutreten.

    Empfohlen
    Lassen Sie Ihren Kommentar