Haupt » Sucht » Die Psychologie hinter der Angst

Die Psychologie hinter der Angst

Sucht : Die Psychologie hinter der Angst
Angst ist eine mächtige und primitive menschliche Emotion. Es warnt uns vor Gefahren und war entscheidend, um unsere Vorfahren am Leben zu erhalten. Angst kann in zwei Reaktionen unterteilt werden: biochemische und emotionale. Die biochemische Reaktion ist universell, während die emotionale Reaktion sehr individuell ist.

Biochemische Reaktion

Angst ist eine natürliche Emotion und ein Überlebensmechanismus. Wenn wir einer wahrgenommenen Bedrohung begegnen, reagieren unsere Körper auf spezifische Weise. Zu den körperlichen Reaktionen auf Angst gehören Schwitzen, eine erhöhte Herzfrequenz und ein hoher Adrenalinspiegel, der uns extrem aufmerksam macht.

Diese körperliche Reaktion wird auch als "Kampf oder Flucht" -Reaktion bezeichnet, bei der sich Ihr Körper darauf vorbereitet, entweder in den Kampf einzutreten oder davonzulaufen. Diese biochemische Reaktion ist wahrscheinlich eine evolutionäre Entwicklung. Es ist eine automatische Reaktion, die entscheidend für unser Überleben ist.

Emotionale Reaktion

Die emotionale Reaktion auf Angst ist sehr individuell. Da Angst in unserem Gehirn einige der gleichen chemischen Reaktionen beinhaltet wie positive Emotionen wie Glück und Aufregung, kann Angstgefühl unter bestimmten Umständen als Spaß angesehen werden, wie wenn man sich Gruselfilme ansieht.

Manche Menschen sind Adrenalin-Junkies, die sich für Extremsportarten und andere angstauslösende Nervenkitzel interessieren. Andere reagieren negativ auf das Gefühl der Angst, indem sie Situationen, die Angst auslösen, um jeden Preis vermeiden. Obwohl die körperliche Reaktion dieselbe ist, kann die Angst je nach Person entweder als positiv oder negativ empfunden werden.

Ursachen der Angst

Angst ist unglaublich komplex. Einige Ängste können auf Erfahrungen oder Traumata zurückzuführen sein, während andere die Angst vor etwas völlig anderem darstellen, beispielsweise vor einem Kontrollverlust. Dennoch können andere Ängste auftreten, weil sie körperliche Symptome hervorrufen, z. B. Höhenangst, weil Ihnen schwindelig und übel wird, selbst wenn Sie sich ein Video ansehen oder ein Bild anschauen und sich in keiner tatsächlichen Gefahr befinden.

Wissenschaftler versuchen genau zu verstehen, was Angst ist und was sie verursacht, aber dies ist angesichts der Unterschiede zwischen Individuen in Bezug auf das, was sie fürchten und warum, ein äußerst schwieriges Unterfangen ob es sich um eine Art Verhalten handelt, das nur beobachtet werden kann oder etwas, für das unser Gehirn physisch verantwortlich ist.

Akklimatisation

Wiederholter Kontakt mit ähnlichen Situationen führt zu Vertrautheit. Dies reduziert sowohl die Angstreaktion als auch die daraus resultierende Erregung dramatisch und führt dazu, dass Adrenalin-Junkies nach neuen und größeren Nervenkitzel suchen. Es bildet auch die Grundlage einiger Phobiebehandlungen, bei denen es darauf ankommt, die Angstreaktion langsam zu minimieren, indem man sie vertraut macht.

Psychologie der Phobien

Ein Aspekt von Angststörungen kann die Tendenz sein, Angst zu entwickeln: Wenn die meisten Menschen Angst nur in einer Situation verspüren, die als beängstigend oder bedrohlich empfunden wird, haben diejenigen, die an Angststörungen leiden, möglicherweise Angst vor Angst eine Angstreaktion. Sie nehmen ihre Angstreaktionen als negativ wahr und tun alles, um diese Reaktionen zu vermeiden.

Eine Phobie ist eine Verdrehung der normalen Angstreaktion. Die Angst ist auf ein Objekt oder eine Situation gerichtet, die keine wirkliche Gefahr darstellt. Obwohl Sie erkennen, dass die Angst unvernünftig ist, können Sie die Reaktion nicht verhindern. Mit der Zeit neigt die Angst dazu, sich zu verschlechtern, wenn die Angst vor Angstreaktionen Einzug hält.

Phobien behandeln

Phobiebehandlungen, die auf der Psychologie der Angst basieren, konzentrieren sich in der Regel auf Techniken wie systematische Desensibilisierung und Überflutung. Beide Techniken wirken sich auf die physiologischen und psychologischen Reaktionen Ihres Körpers aus, um die Angst zu verringern.

  • Systematische Desensibilisierung: Bei dieser Behandlung werden Sie schrittweise durch eine Reihe von Expositionssituationen geführt. Wenn Sie beispielsweise Angst vor Schlangen haben, können Sie in der ersten Sitzung über Schlangen sprechen. Während der folgenden Sitzungen wurden Sie langsam durch das Betrachten von Schlangenbildern, das Spielen mit Spielzeugschlangen und den Umgang mit einer lebenden Schlange geführt. Dies geht in der Regel mit dem Erlernen und Anwenden neuer Bewältigungstechniken zur Bewältigung der Angstreaktion einher.
  • Flooding: Dies ist eine Art Belichtungstechnik, die sehr erfolgreich sein kann. Es basiert auf der Voraussetzung, dass Ihre Phobie ein erlerntes Verhalten ist und Sie es verlernen müssen. Bei Überschwemmungen sind Sie einer großen Menge des gefürchteten Objekts oder einer gefürchteten Situation über einen längeren Zeitraum in einer sicheren, kontrollierten Umgebung ausgesetzt, bis die Angst nachlässt. Wenn Sie sich zum Beispiel vor Flugzeugen fürchten, steigen Sie trotzdem in einem Flugzeug auf. Der Punkt ist, Sie über die überwältigende Angst und mögliche Panik hinweg zu einem Ort zu bringen, an dem Sie sich Ihrer Angst stellen und schließlich erkennen müssen, dass es Ihnen gut geht. Dies kann dazu beitragen, eine positive Reaktion (Sie sind nicht in Gefahr) auf ein gefürchtetes Ereignis (in einem Flugzeug am Himmel zu sein) zu verstärken und Sie letztendlich an der Angst vorbei zu bringen.

    Es ist wichtig, dass solche Konfrontationsansätze nur unter Anleitung eines ausgebildeten Psychologen unternommen werden, da dies potenziell traumatische Techniken sind. Unter bestimmten Umständen haben sie jedoch eine hervorragende Erfolgsquote, wenn Sie sie ausprobieren möchten.

    Empfohlen
    Lassen Sie Ihren Kommentar