Haupt » Sucht » Schulwechsel seit der Tragödie in Columbine

Schulwechsel seit der Tragödie in Columbine

Sucht : Schulwechsel seit der Tragödie in Columbine
Vor zehn Jahren, am 20. April 1999, griffen die Schüler Eric Harris und Dylan Klebold die Columbine High School an, wobei 12 Schüler und ein Lehrer starben und über 20 Menschen verletzt wurden. Die Angreifer nahmen sich schließlich das Leben. Ihr Handeln wirkt sich jedoch auch heute noch auf Menschen und Schulen aus.

Die Tragödie an der Columbine High School hat deutlich gemacht, wie wichtig es ist, Risikofaktoren für jugendliche Gewalt zu identifizieren (z. B. eine Vorgeschichte aggressiven Verhaltens, Mobbing, Gewalt in den Medien) sowie die Notwendigkeit, Programme mit Schwerpunkt zu entwickeln und umzusetzen zur Früherkennung dieser Risikofaktoren und zur Prävention von Schulgewalt.

Wurden Änderungen in Schulen seit Columbine vorgenommen?

Eine Gruppe von Forschern der University of Northern Colorado und der Englewood Schools in Englewood, Colorado, war daran interessiert zu untersuchen, welche Änderungen die Schulen in Colorado seit April 1999 vorgenommen haben, um künftigen Gewaltereignissen vorzubeugen.

Sie sandten Umfragen an Schulpsychologen an 335 öffentlichen Gymnasien in Colorado. Diese Umfragen befragten psychiatrische Fachkräfte in Schulen zu psychiatrischen Diensten und Programmen und Strategien zur Verhütung von Gewalt in ihren Schulen vor und nach April 1999.

Änderungen in den Programmen für psychische Gesundheitsdienste und Gewaltprävention

Die Ergebnisse dieser Umfragen zeigen, dass eine Reihe von Diensten und Programmen den Schülern vor den Schießereien in Columbine zur Verfügung standen. Zum Beispiel boten die meisten Schulen (ungefähr 88%) den Schülern individuelle Beratung an und verfügten über Methoden zur Identifizierung (ungefähr 71%) und zum Umgang mit (ungefähr 68%) Schülern, die einem Gewaltrisiko ausgesetzt sein könnten.

Nach April 1999 wurden jedoch einige Änderungen vorgenommen, wobei die Verfügbarkeit der meisten untersuchten psychosozialen Dienste und Programme zur Verhütung von Gewalt erheblich zunahm. Einige dieser Änderungen werden im Folgenden beschrieben.

  • Die Zahl der Schulen mit einem Krisenplan stieg um 20%
  • Die Verfügbarkeit von Gruppenberatungen stieg um 10%
  • Etwa 9% mehr Schulen hatten ein Krisenteam
  • 8% mehr Schulen hatten tägliche Check-ins mit Schülern, die möglicherweise einem Risiko für Gewalt ausgesetzt sind
  • Die Verfügbarkeit von Konfliktlösungsprogrammen stieg um rund 8%
  • 7% mehr Schulen boten soziales Kompetenztraining an.

Weitere Änderungen (eine Steigerung von 5 bis 7% in den Schulen) betrafen das Angebot von Bildungsprogrammen zum Umgang mit Emotionen, die Entwicklung von Erziehungsklassen, die Durchführung von Interventionen für gefährdete Schüler, die Einrichtung eines Interagententeams und die Bereitstellung von Familientherapie.

Weniger Veränderungen ergaben sich jedoch in Bezug auf die Schaffung von Verfahren zur Ermittlung von gewaltgefährdeten Schülern, die Erhöhung der Verfügbarkeit vertraglich vereinbarter psychosozialer Dienste, das Angebot von Peer-Mediation, die Einrichtung von Mentoring-Programmen, die Beratung durch Peer-Berater und die individuelle Beratung.

Änderungen in der Sicherheit

Viele Schulen haben nach April 1999 die Anzahl der Gewaltpräventionsstrategien (im Grunde Sicherheit) erhöht.

  • Rund 63% mehr Schulen verfügten über strengere Sicherheitsverfahren
  • 40% mehr Schulen führten eine strengere Disziplin für die Schüler ein
  • Etwa 32% mehr Schulen haben die Sicherheit erhöht
  • Etwa 17% mehr Schulen haben mit der Schließfachsuche begonnen
  • Rund 13% mehr Schulen haben die Anzahl der verfügbaren Anbieter für psychische Gesundheit erhöht.

Weitere Änderungen erforderlich

Trotz dieser Änderungen wünschten sich viele psychiatrische Fachkräfte in den Schulen mehr Änderungen, insbesondere im Hinblick auf die Verfügbarkeit von mehr psychiatrischen Fachkräften in den Schulen, das Angebot von Erziehungskursen und die Erstellung von Programmen zur Konfliktlösung. Das größte Hindernis für diese Änderungen war jedoch der Mangel an Finanzmitteln und die Verfügbarkeit von Personen, die diese Dienstleistungen erbringen.

Gewalt an Schulen verhindern

Es ist zu hoffen, dass seit der Tragödie in Columbine im April 1999 an den öffentlichen Gymnasien in Colorado viele Änderungen vorgenommen wurden. Obwohl weitere Änderungen gewünscht (und wahrscheinlich erforderlich) sind, werden diese Änderungen hoffentlich ausreichen, um zukünftige Tragödien zu verhindern. Natürlich befragten diese Forscher nur öffentliche Gymnasien in Colorado. Es ist weniger bekannt, ob Schulen im ganzen Land solche Änderungen umgesetzt haben.

Darüber hinaus ist zu beachten, dass die Verhütung von Jugendgewalt nicht nur den Schulen, sondern auch den Eltern und Schülern obliegt. Es wurde eine Reihe von Risikofaktoren für jugendliche Gewalt festgestellt, darunter eine Vorgeschichte von aggressivem Verhalten, eine Vorgeschichte von psychischen Erkrankungen, Substanzkonsum, eine Vorgeschichte von Kindesmissbrauch, schlechte Elternschaft, Mobbing und übermäßige Gewalt in den Medien.

Weitere Risikofaktoren und Frühwarnzeichen finden Sie in der American Psychological Association (APA). Diese enthält eine informative Broschüre zu Gründen für Jugendgewalt, zum Erkennen des Gewaltpotenzials bei anderen und zum Umgang mit dem Risiko für Gewalt bei sich selbst und bei Andere. Das Ressourcenzentrum zur Prävention von Jugendgewalt informiert auch über eine Reihe von Warnzeichen für Jugendgewalt.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar