Haupt » Sucht » Testen Sie Angstsymptome, Ursachen und Behandlungen

Testen Sie Angstsymptome, Ursachen und Behandlungen

Sucht : Testen Sie Angstsymptome, Ursachen und Behandlungen
Viele Menschen erleben Stress oder Angst vor einer Prüfung. Tatsächlich kann ein bisschen Nervosität Ihnen helfen, Ihr Bestes zu geben. Wenn diese Belastung jedoch so groß ist, dass sie die Leistung einer Prüfung beeinträchtigt, spricht man von Prüfungsangst.

Wie fühlt es sich an, Testangst zu verspüren ">

Was ist Textangst?

Testangst ist eine psychische Erkrankung, bei der Menschen in Testsituationen unter extremer Belastung und Angst leiden. Während viele Menschen vor und während der Prüfungen ein gewisses Maß an Stress und Angst verspüren, kann Testangst tatsächlich das Lernen beeinträchtigen und die Testleistung beeinträchtigen.

Testangst ist eine Art von Leistungsangst. In Situationen, in denen der Druck ansteht und eine gute Leistung zählt, können die Menschen so besorgt sein, dass sie tatsächlich nicht in der Lage sind, ihr Bestes zu geben.

Andere Beispiele für Leistungsangst:

  • Ein High-School-Basketballspieler wird vor einem großen Spiel sehr ängstlich. Während des Spiels ist er von diesem Stress so überwältigt, dass ihm selbst leichte Schläge fehlen.
  • Ein Geigenschüler wird vor einem Konzert extrem nervös. Während der Aufführung bringt sie einige wichtige Passagen durcheinander und schlägt ihr Solo durch.
  • Während einer Arbeitspräsentation friert ein Geschäftsmann ein und vergisst die Informationen, die er seinen Mitarbeitern und Vorgesetzten vorlegen wollte.

Während die Menschen die Fähigkeiten und das Wissen haben, um in diesen Situationen sehr gut abzuschneiden, beeinträchtigt ihre übermäßige Angst ihre Leistung.

Die Schwere der Testangst kann von Person zu Person erheblich variieren. Einige Menschen haben möglicherweise das Gefühl, "Schmetterlinge" im Magen zu haben, während andere Schwierigkeiten haben, sich auf die Prüfung zu konzentrieren.

Ein bisschen Nervosität kann tatsächlich hilfreich sein, sodass Sie sich mental wach und bereit fühlen, die Herausforderungen einer Prüfung zu meistern. Das Yerkes-Dodson-Gesetz legt nahe, dass ein Zusammenhang zwischen Erregungsgrad und Leistung besteht. Erhöhte Erregungswerte können im Wesentlichen dazu beitragen, dass Sie bei Prüfungen bessere Ergebnisse erzielen, jedoch nur bis zu einem bestimmten Punkt. Sobald diese Belastungsniveaus diese Linie überschreiten, kann die übermäßige Angst, die Sie möglicherweise haben, tatsächlich die Testleistung beeinträchtigen.

Übermäßige Angst kann es schwierig machen, sich zu konzentrieren, und Sie haben möglicherweise Mühe, sich an Dinge zu erinnern, die Sie studiert haben. Vielleicht haben Sie das Gefühl, dass all die Informationen, die Sie einige Zeit lang überprüft haben, in Ihrem Kopf plötzlich unzugänglich erscheinen. Sie löschen die Antworten auf Fragen, von denen Sie wissen, dass Sie die Antworten kennen. Diese Unfähigkeit, Informationen zu konzentrieren und abzurufen, trägt zu noch mehr Angst und Stress bei, was es nur noch schwieriger macht, Ihre Aufmerksamkeit auf den Test zu lenken.

Symptome der Testangst

Die Symptome der Testangst können erheblich variieren und reichen von leicht bis schwer. Einige Schüler haben nur leichte Symptome von Prüfungsangst und können sich in Prüfungen noch recht gut behaupten. Andere Schüler sind durch ihre Angst, schlechte Leistungen bei Tests oder Panikattacken vor oder während der Prüfungen beinahe handlungsunfähig.

Laut der Anxiety and Depression Association of America können Symptome von Testangst physisch, verhaltensbedingt, kognitiv und emotional sein. Häufige körperliche Symptome sind Kopfschmerzen, Durchfall, schnelles Atmen und Benommenheit.

Andere erleben möglicherweise einen rasenden Herzschlag und ein Gefühl der Wackeligkeit. In den schwerwiegendsten Fällen können sich Menschen übel und kurzatmig fühlen oder sogar eine vollständige Panikattacke erleiden.

Testangst kann auch zu Verhaltens- und kognitiven Symptomen wie negativem Denken und Konzentrationsschwierigkeiten führen. Menschen, die unter Prüfungsangst leiden, könnten sich mit anderen Studenten vergleichen und fälschlicherweise glauben, dass sie die einzige Person sind, die unter dieser schrecklichen Angst leidet. Andere Symptome von Testangst können Emotionen wie Hilflosigkeit, Angst, Wut und Enttäuschung beinhalten.

Zu den körperlichen Symptomen der Testangst gehören Schwitzen, Zittern, schneller Herzschlag, Mundtrockenheit, Ohnmacht und Übelkeit. Mildere Fälle von Testangst können ein Gefühl von "Schmetterlingen" im Magen hervorrufen, während schwerwiegendere Fälle tatsächlich dazu führen können, dass Schüler körperlich krank werden.

Zu den kognitiven Symptomen und Verhaltenssymptomen kann das Zappeln oder das völlige Vermeiden von Testsituationen gehören. In einigen Fällen kann die Prüfungsangst so schwerwiegend werden, dass die Schüler die Schule verlassen, um die Ursache ihrer Angst zu vermeiden. Es kann auch zu Drogenmissbrauch kommen, da viele Schüler versuchen, ihre Angst durch die Einnahme von Alkohol und verschreibungspflichtigen Medikamenten selbst zu behandeln. Viele Menschen mit Testangst berichten, dass sie die Antworten auf den Test ausgeblendet haben, obwohl sie die Informationen gründlich studiert haben und sicher waren, dass sie die Antworten auf die Fragen kannten. Negatives Selbstgespräch, Konzentrationsschwierigkeiten und rasende Gedanken sind ebenfalls häufige kognitive Symptome von Testangst.

Emotionale Symptome von Prüfungsangst können Depressionen, geringes Selbstwertgefühl, Ärger und ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit sein. Die Schüler fühlen sich oft hilflos, ihre Situation zu ändern oder zu verkleinern, und beschimpfen sich selbst für ihre Symptome und schlechte Testleistung.

Glücklicherweise können die Schüler Maßnahmen ergreifen, um diese unangenehmen und häufig schädlichen Symptome zu lindern. Indem die Schüler mehr über die möglichen Ursachen ihrer Prüfungsangst erfahren, können sie nach hilfreichen Lösungen suchen.

Ursachen der Testangst

Während Testangst für Schüler, die darunter leiden, sehr stressig sein kann, bemerken viele Leute nicht, dass dies tatsächlich recht häufig ist. Nervosität und Angst sind ganz normale Reaktionen auf Stress. Bei manchen Menschen kann diese Angst jedoch so stark werden, dass sie ihre Leistungsfähigkeit beeinträchtigt.

Was verursacht also Prüfungsangst? Für viele Studenten kann es eine Kombination von Dingen sein. Schlechte Lerngewohnheiten, schlechte Testergebnisse in der Vergangenheit und ein zugrunde liegendes Angstproblem können alle zur Testangst beitragen.

Einige mögliche Ursachen für Testangst sind:

  • Eine Geschichte mit schlechten Testergebnissen. Wenn Sie bei Tests zuvor schlecht abgeschnitten haben, entweder weil Sie nicht gut genug gelernt haben oder weil Sie so ängstlich waren, dass Sie sich nicht an die Antworten erinnern konnten, kann dies jedes Mal, wenn Sie sich einem anderen unterziehen müssen, zu noch mehr Angst und einer negativen Einstellung führen Prüfung.
  • Unvorbereitet sein. Wenn Sie nicht oder nicht gut genug gelernt haben, kann dies Ihr Angstgefühl verstärken.
  • Angst vor dem Scheitern. Wenn Sie Ihr Selbstwertgefühl mit Ihren Testergebnissen in Verbindung bringen, kann der Druck, den Sie auf sich selbst ausüben, zu schwerer Prüfungsangst führen.

Biologische Ursachen der Testangst

In stressigen Situationen, wie vor und während einer Untersuchung, setzt der Körper ein Hormon namens Adrenalin frei. Dies hilft, den Körper auf die bevorstehenden Ereignisse vorzubereiten, und wird allgemein als "Kampf oder Flucht" -Reaktion bezeichnet. Im Wesentlichen bereitet Sie diese Reaktion darauf vor, entweder zu bleiben und mit dem Stress umzugehen oder sich der Situation gänzlich zu entziehen. In vielen Fällen ist dieser Adrenalinstoß tatsächlich eine gute Sache. Es hilft Ihnen, sich auf stressige Situationen vorzubereiten und sicherzustellen, dass Sie aufmerksam und bereit sind.

Bei manchen Menschen können die Angstsymptome jedoch so stark werden, dass es schwierig oder sogar unmöglich ist, sich auf den Test zu konzentrieren. Symptome wie Übelkeit, Schwitzen und Händeschütteln können die Menschen sogar noch nervöser machen, insbesondere wenn sie sich mit diesen Angstsymptomen beschäftigen.

Geistige Ursachen der Testangst

Zusätzlich zu den zugrunde liegenden biologischen Ursachen für Angst gibt es viele mentale Faktoren, die bei dieser Erkrankung eine Rolle spielen können. Die Erwartungen der Schüler sind ein wichtiger mentaler Faktor. Wenn ein Schüler zum Beispiel glaubt, dass er bei einer Prüfung schlecht abschneidet, ist es weitaus wahrscheinlicher, dass er vor und während einer Prüfung Angst bekommt.

Testangst kann auch zu einem Teufelskreis werden. Nachdem die Schüler während einer Prüfung Angst verspürt haben, kann es sein, dass sie erneut Angst davor haben, dass sie während der nächsten Prüfung sogar noch mehr Angst bekommen. Nach wiederholt anhaltender Prüfungsangst haben die Schüler möglicherweise das Gefühl, dass sie nicht in der Lage sind, die Situation zu ändern.

Testangst überwinden

Was genau können Sie also tun, um Testangst vorzubeugen oder zu minimieren? Hier sind einige Strategien, um zu helfen:

  • Stellen Sie sicher, dass Sie vorbereitet sind. Das bedeutet, dass Sie frühzeitig für den Test lernen, bis Sie sich mit dem Material wohl fühlen. Warten Sie nicht bis in die Nacht zuvor. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie lernen sollen, fragen Sie Ihren Lehrer oder Ihre Eltern um Hilfe. Wenn Sie darauf vorbereitet sind, stärken Sie Ihr Selbstvertrauen, was Ihre Prüfungsangst mindert.
  • Verbanne die negativen Gedanken. Wenn Sie anfangen, ängstliche oder niedergeschlagene Gedanken zu haben, wie "Ich bin nicht gut genug", "Ich habe nicht hart genug gelernt" oder "Ich kann das nicht", schieben Sie diese Gedanken weg und ersetzen Sie sie durch positive Gedanken. "Ich kann das tun", "Ich kenne das Material" und "Ich habe viel gelernt", kann bei der Bewältigung Ihres Stressniveaus bei der Durchführung eines Tests sehr hilfreich sein.
  • Genug Schlaf bekommen. Eine gute Nachtruhe fördert Ihre Konzentration und Ihr Gedächtnis.
  • Tief einatmen. Wenn Sie während des Tests Angst bekommen, atmen Sie tief durch die Nase ein und durch den Mund aus. Arbeiten Sie jede Frage oder jedes Problem einzeln durch und atmen Sie nach Bedarf tief durch. Wenn Sie sicherstellen, dass Sie Ihrer Lunge viel Sauerstoff geben, können Sie sich besser konzentrieren und sich beruhigen.
  • Vermeiden Sie die Perfektionistenfalle. Erwarten Sie nicht, perfekt zu sein. Wir machen alle Fehler und das ist okay. Zu wissen, dass Sie Ihr Bestes gegeben und hart gearbeitet haben, ist wirklich alles, was zählt, nicht Perfektion.

Therapie und Medikamente können auch helfen

  • Wenn Sie zusätzliche Unterstützung benötigen, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Schulberater oder Hausarzt.
  • Abhängig von der Schwere Ihrer Symptome empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise auch eine kognitive Verhaltenstherapie (CBT), Medikamente gegen Angstzustände oder eine Kombination aus beiden. CBT konzentriert sich darauf, Menschen dabei zu helfen, sowohl das Verhalten als auch die zugrunde liegenden Gedanken zu ändern, die zu unerwünschten Verhaltensweisen oder Gefühlen beitragen.

Ein Wort von Verywell

Testangst kann unangenehm und stressig sein, ist aber auch behandelbar. Wenn Sie der Meinung sind, dass Testangst Ihre Leistungsfähigkeit beeinträchtigt, sollten Sie einige Selbsthilfestrategien anwenden, die Ihnen dabei helfen, Ihre Angstzustände zu kontrollieren und zu senken. Wenn Sie immer noch Schwierigkeiten haben, mit Ihrer Testangst fertig zu werden, wenden Sie sich an Ihren Berater, einen anderen Psychologen oder Ihren Hausarzt, um weitere Ratschläge zu den verfügbaren Behandlungen zu erhalten.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar