Haupt » bipolare Störung » Behandlung der bipolaren Störung

Behandlung der bipolaren Störung

bipolare Störung : Behandlung der bipolaren Störung
Eine bipolare Störung ist in der Regel eine lebenslange Krankheit mit Episoden (insbesondere wenn sie nicht behandelt werden), die sehr unterschiedlich und individuell sind. Die Behandlung ist komplex und erfordert im Laufe der Zeit oft mehr als ein Medikament. Gesprächstherapie, Komplementärmedizin und Modifikationen des Lebensstils können ebenfalls helfen, aber Psychopharmaka sind die Hauptstütze der Behandlung.

Illustration von Emily Roberts, Verywell

Verschreibungspflichtige Medikamente

Medikamente können einer Person mit bipolarer Erkrankung helfen, ihre Symptome zu lindern und im Alltag gut zu funktionieren. Eine Person mit einer bipolaren Störung neigt dazu, extreme Höhen (Manie) und extreme Tiefen (Depression) zu erleben. Bestimmte Medikamente helfen dabei, Ihre Stimmung zu stabilisieren, sodass Sie keine schweren Höhen und Tiefen erleben.

Da die medikamentöse Therapie ein wichtiger Bestandteil der Behandlung von bipolaren Störungen ist, ist es wichtig, sich über die verschiedenen Medikamentenoptionen zu informieren. Ein Psychiater wird wählen, welche Medikamente wahrscheinlich am besten für Ihre Symptome wirken. Manchmal müssen Ihre Medikamente angepasst oder geändert werden.

Wenn Sie an einer bipolaren Störung leiden und mit dem Medikament, das Sie derzeit einnehmen, unzufrieden sind - vielleicht haben Sie das Gefühl, dass es nicht gut genug wirkt, oder Sie haben eine Nebenwirkung, die Sie einfach nicht ertragen können -, denken Sie daran, dass dies niemals der Fall ist Es ist eine gute Idee, die Einnahme eines Medikaments gegen Erkältungskrankheiten abzubrechen oder die Dosis eines Medikaments zu ändern, ohne vorher mit Ihrem Arzt zu sprechen.

Wenn Sie Medikamente wechseln müssen, werden Sie von Ihrem Arzt oder Psychiater beraten, wie Sie dies sicher tun können.

Antikonvulsiva

Antikonvulsiva, auch als Krampfmittel bekannt, werden manchmal als Stimmungsstabilisatoren bei bipolaren Störungen eingesetzt.

  • Carbamazepin (Atretol, Tegretol, Epitol)
  • Divalproex-Natrium (Depakote, Epival)
  • Gabapentin (Neurontin)
  • Lamotrigin (Lamictal)
  • Oxcarbazepin (Trielptal)
  • Topiramat (Topamax)
  • Valproinsäure (Depakene)

Antipsychotika

Antipsychotika der ersten Generation, auch als typische Antipsychotika bekannt, umfassen:

  • Chlorpromazin (Thorazin)
  • Haloperidol (Haldol)
  • Fluphenazin (Prolixin, Permitil)
  • Flupenthixol (Fluanxol)
  • Zuclopenthixol (Opixol)

Atypische Antipsychotika haben im Vergleich zu typischen Antipsychotika weniger extrapyramidale Nebenwirkungen. Einige, insbesondere Clozapin und Olanzapin, bergen jedoch ein hohes Risiko für ein metabolisches Syndrom. Atypische Antipsychotika sind:

  • Aripiprazol (Abilify)
  • Clozapin (Clozaril)
  • Olanzapin (Zyprexa)
  • Risperidon (Risperdal)
  • Ziprasidon (Geodon)
  • Quetiapin (Seroquel)

Antidepressiva

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer oder SSRIs sind Antidepressiva, die üblicherweise bei schweren Depressionen, aber auch bei bipolaren Depressionen verschrieben werden. Die SSRIs umfassen:

  • Citalopram (Celexa)
  • Escitalopram (Lexapro, Cipralex)
  • Sertralin (Zoloft)
  • Fluoxetin (Prozac, Sarafem)
  • Fluvoxamin (Luvox)
  • Paroxetin (Paxil)

Die Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRIs) umfassen:

  • Venlafaxin (Effexor)
  • Duloxetin (Cymbalta)
  • Desvenlafaxin (Pristiq, Desfax)

Trizyklische Antidepressiva sind eine ältere Klasse von Antidepressiva, die bei manchen Menschen zwar wirksam sind, jedoch ein großes Nebenwirkungsprofil aufweisen, darunter Herzrhythmusstörungen und anticholinerge Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit, Sedierung und Verstopfung.

  • Amitriptylin (Amitrip, Elevil, Endep, Levate, Amitril, Enovil)
  • Amoxapin (Asendin)
  • Clomipramin (Anafril)
  • Desipramin (Norpramin, Pertofrane)
  • Doxepin (Sinequan)
  • Imipramin (Tofranil)
  • Nortriptyline (Aventyl, Pamelor)

Monoaminoxidasehemmer (MAOIs) sind eine ältere Klasse von Antidepressiva. Sie wirken, indem sie den Abbau von Monoaminen im Gehirn wie Dopamin, Noradrenalin und Serotonin verhindern. Beispiele beinhalten:

  • Phenelzine (Nardil)
  • Moclobemid (Manerix)
  • Tranylcypromin (Parnat)

Es gibt auch Antidepressiva, die nicht unbedingt in die oben genannten Kategorien passen, wie Mirtazapin (Remeron), Trazodon (Oleptro, Desyrel) und Bupropion (Wellbutrin).

Benzodiazepine

Benzodiazepine schwächen das Zentralnervensystem einer Person und werden zur Behandlung von Angstzuständen, Schlaflosigkeit und Krampfanfällen eingesetzt. Benzodiazepine haben unterschiedliche Halbwertszeiten, dh einige wirken kurz, mittel oder lang. Sie beinhalten:

  • Alprazolam (Xanax, Novo-Alprazol, Nu-Alpraz)
  • Clonazepam (Klonopin, Rivotril)
  • Chlordiazepoxid (Librium, Libritabs)
  • Diazepam (Valium)
  • Flurazepam (Dalmane)
  • Lorazepam (Ativan)
  • Oxazepam (Serax)
  • Temazepam (Restoril)
  • Triazolam (Halcion)

Andere Medikamente

Es gibt eine Reihe anderer Medikamente, die von Menschen mit bipolarer Störung angewendet werden. Einige werden recht häufig angewendet, passen aber nicht unbedingt in eine der gängigen Kategorien von Psychopharmaka.

Ein Beispiel ist Lithium (Lithane, Lithobid, Lithonate, Eskalith, Cibalith-S, Duralith) - es ist ein Element und war die erste Behandlung für bipolare Störungen. Obwohl eine sorgfältige Überwachung erforderlich ist, wird es häufig und effektiv als Stimmungsstabilisator in der ersten Linie eingesetzt.

Andererseits ist Verapamil (Calan, Isoptin) ein Blutdruckmedikament, das bei der Behandlung von Manie experimentell erprobt wurde.

Kombinationsmedikamente

Manchmal verschreibt Ihr Arzt ein einzelnes Medikament, das zwei Medikamente kombiniert. Dies kann eine erhöhte Bequemlichkeit, jedoch eine geringere Flexibilität bei der Anpassung der einzelnen Dosierungen bieten. Drei Beispiele sind:

  • Triavil (Amitriptylin / Perphenazin)
  • Limbitrol (Amitriptylin / Chlordiazepoxid)
  • Symbyax (Fluoxetin / Olanzapin)

Psychologische Therapien

Viele Symptome einer bipolaren Störung wirken sich auf das emotionale Wohlbefinden aus, sodass Psychotherapie oft hilfreich sein kann. Therapiesitzungen sollten mit geschulten Fachleuten für psychische Gesundheit durchgeführt werden. Sie können Ihnen dabei helfen, festzustellen, wann sich Ihre Stimmung ändert, welche Auslöser zu depressiven oder manischen Episoden führen und wie Sie mit bipolaren Störungen umgehen können.

Sie können auch die Einhaltung von Medikamenten verbessern, Ihnen helfen, sich mit anderen Personen in der Community für bipolare Störungen in Verbindung zu setzen und negative Verhaltensweisen zu reduzieren, die Ihre Lebensqualität beeinträchtigen.

Es gibt verschiedene Arten von Psychotherapie (Gesprächstherapie), die in Betracht gezogen werden können, z. B. kognitive Verhaltenstherapie, dialektische Verhaltenstherapie und familiäre Behandlung. Die Einbeziehung von Angehörigen in Ihre Behandlung kann Angehörigen helfen, ein besseres Verständnis der bipolaren Störung zu erlangen, und sie bei der Unterstützung Ihrer Behandlung unterstützen.

Ergänzende Behandlungen

Es ist wichtig, dass Sie mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie alternative Behandlungen ausprobieren. Kräuterergänzungsmittel wie Johanniskraut können Ihre Medikamente beeinträchtigen oder sogar eine manische Episode auslösen. Studien haben gezeigt, dass sie leichte bis mittelschwere Depressionen lindern können.

Eine weitere ergänzende Behandlung für Aspekte der bipolaren Störung ist die Phototherapie, auch als Light-Box-Therapie bekannt. Es wird oft verwendet, um saisonale Depressionen zu behandeln.

Hinweise auf die Vorteile von Omega-3-Fettsäuren oder Akupunktur sind uneinheitlich. Es sind nicht viele Daten verfügbar, die die Wirksamkeit anderer alternativer Interventionen bei bipolaren Störungen (z. B. Aromatherapie, Massagetherapie, Yoga) eindeutig belegen, obwohl sie für die allgemeine Selbstpflege von Vorteil sein können.

Bevor Sie mit einer alternativen Behandlung beginnen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Psychiater.

Änderungen des Lebensstils

Ihr Arzt und Therapeut werden wahrscheinlich mit Ihnen über Strategien zur Bewältigung Ihres Lebensstils sprechen. Angemessener Schlaf, Bewegung und eine gute Ernährung können Schlüsselkomponenten bei der Bewältigung Ihrer Symptome sein.

Es ist auch wichtig, Ihr Stressniveau zu verwalten. Die Entwicklung gesunder Bewältigungsfähigkeiten und hilfreicher Möglichkeiten für Ihren Stress kann der Schlüssel zur Regulierung Ihrer Stimmung sein.

Es kann auch wichtig sein, Drogen und Alkohol zu vermeiden. Stimmungsverändernde Substanzen neigen dazu, die mit bipolarer Störung verbundenen Probleme zu verstärken.

Unterstützung kann auch bei der Behandlung Ihrer Symptome hilfreich sein. Wenn Ihnen Ressourcen wie unterstützende Freunde und eine Familie fehlen, kann es besonders wichtig sein, einer Selbsthilfegruppe für Personen mit bipolarer Störung beizutreten.

Behandlung finden

Die Behandlung der bipolaren Störung kann eingeleitet werden, sobald eine ordnungsgemäße Diagnose gestellt wurde. Ihr Arzt wird Sie wahrscheinlich an einen Psychiater oder eine andere psychiatrische Fachkraft verweisen. Sprechen Sie offen mit Ihrem Arzt und Ihrer psychiatrischen Fachkraft über Ihre Symptome, Verhaltensweisen, Stimmungen und alles andere, was Sie in Ihrem täglichen Leben bemerken.

Diskussionsleitfaden zur bipolaren Störung

Holen Sie sich unseren druckbaren Leitfaden für Ihren nächsten Arzttermin, damit Sie die richtigen Fragen stellen können.

PDF Herunterladen

Bipolare Störung wird am besten von einem Team von Fachleuten verwaltet. Wenn diese Fachleute zusammenarbeiten, um Ihre Symptome zu lindern, werden Sie wahrscheinlich in der Lage sein, eine Remission zu erleben. Mit dem richtigen Behandlungsplan sind viele Menschen jahrelang und sogar jahrzehntelang beschwerdefrei.

Bei Remission geht es darum, Stabilität zu erlangen und Ihre bipolare Störung unter Kontrolle zu halten, und darauf hoffen die meisten Menschen mit bipolaren Störungen - auf ein produktives und harmonisches Leben. Um Stabilität zu erreichen, sind im Rahmen des Behandlungsplans in der Regel Medikamente erforderlich.

Gut leben mit bipolarer Störung: Stigmatisierung und mehr
Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar