Haupt SuchtWas ist Holismus?

Was ist Holismus?

Sucht : Was ist Holismus?
In der Psychologie ist Holismus ein Ansatz zum Verstehen des menschlichen Geistes und Verhaltens, der sich darauf konzentriert, die Dinge als Ganzes zu betrachten. Es wird oft dem Reduktionismus gegenübergestellt, der stattdessen versucht, die Dinge in ihre kleinsten Teile zu zerlegen.

Der Holismus legt nahe, dass Menschen mehr sind als nur die Summe ihrer Teile. Um zu verstehen, wie Menschen denken, empfiehlt Holismus, dass Sie sich mehr als nur darauf konzentrieren müssen, wie jede einzelne Komponente isoliert funktioniert. Stattdessen glauben Psychologen, die diesen Ansatz verfolgen, dass es wichtiger ist, zu untersuchen, wie alle Teile zusammenarbeiten.

Eine genauere Betrachtung

Als Ansatz zum Verständnis von Systemen wird Holismus sowohl in der Psychologie als auch in anderen Bereichen wie Medizin, Philosophie, Ökologie und Ökonomie eingesetzt. Ein Schlüsselbegriff, der die Grundidee des ganzheitlichen Ansatzes zusammenfasst, lautet: „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“

Um zu verstehen, warum Menschen die Dinge tun, die sie tun, und wie sie denken, schlägt der Holismus vor, dass es notwendig ist, die gesamte Person zu betrachten. Anstatt sich nur auf einen Aspekt des Problems zu konzentrieren, muss man erkennen, dass verschiedene Faktoren interagieren und sich gegenseitig beeinflussen.

Ein Grund, warum es so wichtig ist, das gesamte Wesen zu betrachten, ist, dass das Ganze möglicherweise emergente Eigenschaften besitzt . Dies sind Qualitäten oder Eigenschaften, die im Ganzen vorhanden sind, aber bei der Betrachtung der einzelnen Stücke nicht beobachtet werden können.

Betrachten Sie zum Beispiel das menschliche Gehirn. Das Gehirn enthält Millionen von Neuronen, aber ein Blick auf jedes einzelne Neuron sagt Ihnen nicht, was das Gehirn tun kann. Nur wenn Sie das Gehirn ganzheitlich betrachten, wenn Sie sich ansehen, wie alle Teile zusammenarbeiten, können Sie sehen, wie Nachrichten übertragen, wie Erinnerungen gespeichert und wie Entscheidungen getroffen werden. Selbst wenn man sich andere Aspekte des Gehirns wie die einzelnen Strukturen ansieht, kann man nicht wirklich die ganze Geschichte erzählen. Nur wenn wir einen ganzheitlicheren Ansatz verfolgen, können wir wirklich einschätzen, wie alle Teile zusammenarbeiten.

Tatsächlich drehte sich eine der frühesten Debatten auf dem Gebiet der Neurologie um die Frage, ob das Gehirn homogen war und nicht weiter zerlegt werden konnte (Holismus) oder ob bestimmte Funktionen in bestimmten kortikalen Bereichen lokalisiert waren (Reduktionismus). Heutzutage erkennen die Forscher, dass bestimmte Teile des Gehirns auf bestimmte Art und Weise funktionieren, aber diese einzelnen Teile interagieren und arbeiten zusammen, um verschiedene Funktionen zu erzeugen und zu beeinflussen.

Wie sich unsere Gehirnneuronen im Laufe der Zeit aus der Erfahrung des Lebens verändern können

Wie es benutzt wird

Bei der Betrachtung psychologischer Fragen können Forscher einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen, indem sie überlegen, wie verschiedene Faktoren zusammenwirken und die gesamte Person beeinflussen. Ganz allgemein betrachtet würde der Holismus jeden einzelnen Einfluss betrachten, der sich auf das Verhalten oder die Funktionsweise auswirken könnte.

Ein humanistischer Psychologe könnte zum Beispiel die Umgebung eines Individuums (einschließlich seines Wohn- und Arbeitsortes), seine sozialen Beziehungen (einschließlich Freunde, Familie und Mitarbeiter), seinen Hintergrund (einschließlich seiner Kindheitserfahrungen und seines Bildungsniveaus) und seine körperliche Gesundheit berücksichtigen (einschließlich des aktuellen Wellness- und Stressniveaus).

Ziel dieser Analyseebene ist es, nicht nur zu berücksichtigen, wie sich jede dieser Variablen auf das allgemeine Wohlbefinden auswirkt, sondern auch zu sehen, wie diese Faktoren interagieren und sich gegenseitig beeinflussen.

In anderen Fällen könnte der Holismus etwas fokussierter sein. Sozialpsychologen bemühen sich beispielsweise zu verstehen, wie und warum sich Gruppen so verhalten, wie sie es tun. Manchmal reagieren Gruppen anders als Einzelpersonen, weshalb eine ganzheitlichere Betrachtung des Gruppenverhaltens die Untersuchung möglicher auftretender Eigenschaften ermöglicht.

Leistungen

Genau wie die reduktionistische Herangehensweise an die Psychologie hat der Holismus sowohl Vor- als auch Nachteile. Zum Beispiel kann Holismus manchmal hilfreich sein, wenn der Psychologe Dinge sieht, die er sonst übersehen hätte. In anderen Fällen kann die Fokussierung auf das Ganze jedoch dazu führen, dass einige der feineren Details übersehen werden.

Einige der wichtigsten Vorteile dieser Perspektive sind:

Es beinhaltet viele Faktoren

Einer der großen Vorteile des ganzheitlichen Ansatzes besteht darin, dass die Forscher mehrere Faktoren bewerten können, die zu einem psychologischen Problem beitragen könnten. Anstatt sich nur auf einen kleinen Teil eines Themas zu konzentrieren, können Forscher stattdessen alle Elemente betrachten, die möglicherweise eine Rolle spielen. Dieser Ansatz kann ihnen letztendlich helfen, Lösungen zu finden, die alle internen und externen Faktoren berücksichtigen, die die Gesundheit eines Individuums beeinflussen können. Dies ist manchmal effektiver, als kleinere Komponenten einzeln anzusprechen.

Durch eine ganzheitliche Betrachtung der Menschen können die Leistungserbringer all die vielen Faktoren berücksichtigen, die Einfluss darauf haben können, wie sich eine Person fühlt, einschließlich ihres Geistes, ihres Körpers und ihrer Umwelt.

Es schaut auf das große Ganze

Bei der Erforschung eines Themas ist es häufig hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und das Gesamtbild zu betrachten. Der Reduktionismus konzentriert sich in der Regel nur auf die Bäume, aber durch den Holismus können Psychologen den gesamten Wald betrachten. Dies kann sowohl für die Erforschung als auch für die Behandlung von psychischen Gesundheitsproblemen gelten.

Wenn Sie beispielsweise versuchen, einem Klienten bei Symptomen einer psychiatrischen Erkrankung zu helfen, können Psychologen durch eine ganzheitliche Betrachtung des Patienten alle Faktoren erkennen, die sich auf das tägliche Leben des Patienten auswirken, und auch, wie der Patient mit seiner Umgebung interagiert. Mit diesem Ansatz können Therapeuten häufig besser auf einzelne Symptome eingehen.

Das menschliche Verhalten ist komplex, weshalb für die Erklärung oft ein Ansatz erforderlich ist, der diese Komplexität berücksichtigt. Mit Holismus können Forscher eine umfassende Antwort auf schwierige Fragen zum Denken, Fühlen und Verhalten von Menschen geben.

Nachteile

Der Holismus hat zwar eine Reihe von entscheidenden Vorteilen, es sind jedoch auch einige wichtige Nachteile zu berücksichtigen. Einige davon sind:

Es neigt dazu, unspezifisch zu sein

Bei der Lösung eines Problems ist es häufig wichtig, sich auf einen bestimmten Aspekt des Problems zu konzentrieren, um eine Lösung zu finden. Der Holismus tendiert dazu, allgemeiner zu sein, was manchmal die Präzision erschwert. Insbesondere Wissenschaftler müssen in der Lage sein, sich auf klar definierte Variablen und Hypothesen zu konzentrieren. Eine zu umfassende Betrachtung kann die Durchführung von Tests mit der wissenschaftlichen Methode erschweren, vor allem aufgrund der Tatsache, dass so viele verschiedene Faktoren und Einflüsse berücksichtigt werden.

Es kann zu komplex sein

Weil Holismus so umfassend ist, können wissenschaftliche Untersuchungen sehr herausfordernd und komplex werden. Möglicherweise sind viele verschiedene Variablen zu berücksichtigen sowie eine Vielzahl potenzieller Wechselwirkungen. Dies kann diesen Ansatz manchmal unhandlich machen.

Beispiele in der Psychologie

Es gibt eine Reihe von Beispielen auf dem Gebiet der Psychologie, wie Holismus verwendet werden kann, um den menschlichen Geist und das menschliche Verhalten zu betrachten. Die frühen Denkschulen, Strukturalismus und Funktionalismus, sind gute Beispiele für reduktionistische und ganzheitliche Ansichten. Der Strukturalismus konzentrierte sich darauf, Verhaltenselemente in ihre kleinstmöglichen Bestandteile zu zerlegen (Reduktionismus), während sich der Funktionalismus darauf konzentrierte, die Dinge als Ganzes zu betrachten und den tatsächlichen Zweck und die Funktion von Verhaltensweisen zu berücksichtigen (Holismus).

Im Laufe der Geschichte gab es andere Perspektiven und Bereiche der Psychologie, die ebenfalls einen ganzheitlichen Ansatz hatten.

Gestaltpsychologie


Gestaltpsychologie ist eine Schule des Denkens, die im Holismus verwurzelt ist. Die Gestaltpsychologen glaubten nicht nur, dass menschliches Verhalten als Ganzes betrachtet werden müsse; Sie arbeiteten auch daran zu verstehen, wie der menschliche Verstand selbst einen ganzheitlichen Ansatz verwendet, um die Welt zu verstehen.

Die Gestaltgesetze der Wahrnehmungsorganisation zeigen, dass die Art und Weise, in der sich einzelne Gegenstände aufeinander beziehen, Einfluss darauf haben kann, wie wir sie sehen. Wenn ähnliche Gegenstände zusammen betrachtet werden, legt das Ähnlichkeitsgesetz beispielsweise nahe, dass Menschen sie als Bestandteile eines Ganzen wahrnehmen.

Humanistische Psychologie

Humanistische Psychologie ist ein Zweig der Psychologie, der in den 1950er Jahren teilweise als Reaktion auf Behaviorismus entstanden ist. Während der Behaviorismus einen reduktionistischen Ansatz gewählt hatte, um menschliches Verhalten zu erklären, sind humanistische Denker mehr daran interessiert, Verhalten ganzheitlich zu betrachten. Diese Herangehensweise an die Psychologie untersucht alle Faktoren, die dazu beitragen, wie Menschen denken und handeln sowie wie all diese verschiedenen Komponenten interagieren.

Die berühmte Bedürfnishierarchie von Abraham Maslow ist ein Beispiel für eine humanistische Theorie, die die menschliche Motivation ganzheitlich betrachtet. Diese Theorie konzentriert sich nicht auf einen einzelnen Aspekt der Motivation. Stattdessen beinhaltet es viele Aspekte, einschließlich ökologischer, sozialer und emotionaler Einflüsse.

Sozialpsychologie

Die Sozialpsychologie tendiert zu einem ganzheitlichen Ansatz, da sie Individuen in ihrem sozialen Kontext betrachtet. In diesem Bereich der Psychologie wird insbesondere untersucht, inwiefern sich Gruppenverhalten häufig von individuellem Verhalten unterscheidet. Dies ist ein gutes Beispiel für neu auftretende Eigenschaften, bei denen die Summe mehr als nur Teile davon sind.

Holismus vs. Reduktionismus

Eine Möglichkeit zu untersuchen, wie Holismus und Reduktionismus angewendet werden, besteht darin, zu beobachten, wie diese Ansätze bei der Untersuchung eines bestimmten psychologischen Problems angewendet werden können.

Stellen Sie sich vor, dass Forscher mehr über Depressionen erfahren möchten.

  • Ein Wissenschaftler, der den reduktionistischen Ansatz anwendet, könnte einen hochspezifischen Faktor untersuchen, der die Depression beeinflusst, beispielsweise die Neurotransmitterspiegel im Gehirn.
  • Ein Forscher, der den ganzheitlichen Ansatz anwendet, konzentriert sich möglicherweise stattdessen darauf, zu verstehen, wie verschiedene Faktoren zusammenwirken, z. B. wie sich Gedankenmuster, soziale Beziehungen und Neurotransmitterebenen auf die Depressionsniveaus einer Person auswirken.

Ein Wort von Verywell

Ein Großteil der Anziehungskraft des Holismus liegt in seiner Fähigkeit, alle Elemente zu integrieren, die uns zu dem machen, was wir sind. Menschen sind unendlich komplex und vielfältig, und Ganzheitlichkeit kann alle externen und internen Faktoren berücksichtigen, die unsere Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beeinflussen. Verschiedene Bereiche der Psychologie konzentrieren sich häufig auf den einen oder den anderen Ansatz. Während Reduktionismus und Holismus oft gegeneinander ausgespielt werden, spielen beide eine wichtige Rolle, um Forschern zu helfen, die menschliche Psychologie besser zu verstehen.

Die 7 wichtigsten Denkschulen in der Psychologie $config[ads_kvadrat] not found
Kategorie:
Wie lange bleibt Methadon in Ihrem System?
Emotionen und Arten emotionaler Reaktionen