Haupt SuchtWas Sie über Psychotherapie wissen sollten

Was Sie über Psychotherapie wissen sollten

Sucht : Was Sie über Psychotherapie wissen sollten
Psychotherapie ist ein allgemeiner Begriff, der verwendet wird, um den Prozess der Behandlung von psychischen Störungen und psychischen Leiden durch die Verwendung von verbalen und psychologischen Techniken zu beschreiben. Während dieses Prozesses hilft ein ausgebildeter Psychotherapeut dem Klienten bei der Bewältigung spezifischer oder allgemeiner Probleme wie einer bestimmten psychischen Erkrankung oder einer Quelle von Lebensstress.

Je nach Ansatz des Therapeuten kann eine Vielzahl von Techniken und Strategien eingesetzt werden. Bei fast allen Arten der Psychotherapie geht es jedoch darum, eine therapeutische Beziehung aufzubauen, zu kommunizieren und einen Dialog zu führen sowie problematische Gedanken oder Verhaltensweisen zu überwinden.

Psychotherapie wird zunehmend als eigenständiger Beruf angesehen, aber viele verschiedene Arten von Fachleuten beschäftigen sich regelmäßig mit Psychotherapie. Zu diesen Personen zählen klinische Psychologen, Psychiater, Berater, Ehe- und Familientherapeuten, Sozialarbeiter, Berater für psychische Gesundheit und psychiatrische Krankenschwestern.

Arten der Psychotherapie

Wenn viele Menschen das Wort Psychotherapie hören, stellen sie sich sofort einen Patienten vor, der auf einer Couch liegt und spricht, während ein Therapeut auf einem Stuhl in der Nähe sitzt und Gedanken auf einen gelben Notizblock schreibt. Es gibt tatsächlich eine Vielzahl von Techniken und Praktiken, die in der Psychotherapie eingesetzt werden. Die genaue Methode, die in jeder Situation angewendet wird, kann auf der Grundlage einer Vielzahl von Faktoren variieren, einschließlich der Ausbildung und des Hintergrunds des Therapeuten, der Vorlieben des Klienten und der genauen Art des aktuellen Problems des Klienten.

Einige der wichtigsten Ansätze zur Psychotherapie sind:

Psychoanalytische Therapie: Während die Psychotherapie bereits zur Zeit der alten Griechen in verschiedenen Formen praktiziert wurde, fand sie ihren formalen Beginn, als Sigmund Freud begann, die Gesprächstherapie für die Arbeit mit Patienten einzusetzen. Zu den von Freud üblicherweise verwendeten Techniken gehörten die Analyse der Übertragung, die Traumdeutung und die freie Assoziation. Bei diesem psychoanalytischen Ansatz werden die Gedanken und Erfahrungen eines Patienten untersucht, um nach unbewussten Gedanken, Gefühlen und Erinnerungen zu suchen, die das Verhalten beeinflussen können.

Verhaltenstherapie: Als der Behaviorismus zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine immer wichtigere Denkrichtung wurde, spielten Techniken wie verschiedene Arten der Konditionierung in der Psychotherapie eine wichtige Rolle. Während der Behaviorismus nicht mehr so ​​vorherrschend ist wie früher, sind viele seiner Methoden bis heute sehr beliebt. In der Verhaltenstherapie werden häufig klassische Konditionierungen, Operantenkonditionierungen und soziales Lernen eingesetzt, um Klienten bei der Änderung problematischer Verhaltensweisen zu unterstützen.

Humanistische Therapie: Ab den 1950er Jahren begann die als humanistische Psychologie bekannte Denkschule die Psychotherapie zu beeinflussen. Der humanistische Psychologe Carl Rogers entwickelte einen Ansatz, der als klientenzentrierte Therapie bekannt ist und sich auf den Therapeuten konzentrierte, der dem Klienten bedingungslos positiv gegenübersteht. Aspekte dieses Ansatzes sind bis heute weit verbreitet. Der humanistische Ansatz der Psychotherapie konzentriert sich darauf, Menschen dabei zu helfen, ihr Potenzial zu maximieren. Solche Ansätze betonen tendenziell die Wichtigkeit der Selbsterforschung, des freien Willens und der Selbstverwirklichung.

Kognitive Therapie: Die kognitive Revolution der 1960er Jahre hatte auch einen großen Einfluss auf die Praxis der Psychotherapie, da sich Psychologen zunehmend darauf konzentrierten, wie menschliche Denkprozesse Verhalten und Funktion beeinflussen. Die kognitive Therapie konzentriert sich auf die Vorstellung, dass unsere Gedanken einen starken Einfluss auf unser geistiges Wohlbefinden haben. Wenn Sie beispielsweise dazu neigen, die negativen Aspekte jeder Situation zu sehen, werden Sie wahrscheinlich einen pessimistischeren Ausblick und eine insgesamt trübeere Stimmung haben. Das Ziel der kognitiven Therapie ist es, die kognitiven Verzerrungen, die zu dieser Art des Denkens führen, zu identifizieren und diese Gedanken durch realistischere und positivere Gedanken zu ersetzen. Auf diese Weise können die Menschen ihre Stimmung und ihr allgemeines Wohlbefinden verbessern.

Kognitive Verhaltenstherapie: Der als kognitive Verhaltenstherapie (CBT) bezeichnete Ansatz ist eine psychotherapeutische Behandlung, mit der Patienten die Gedanken und Gefühle verstehen, die das Verhalten beeinflussen. CBT wird häufig zur Behandlung einer Vielzahl von Erkrankungen eingesetzt, darunter Phobien, Sucht, Depressionen und Angstzustände. CBT ist eine Art von Psychotherapie, die kognitive und Verhaltenstechniken beinhaltet, um negative Gedanken und schlecht angepasste Verhaltensweisen zu ändern. Dieser Ansatz beinhaltet das Ändern der zugrunde liegenden Gedanken, die zur Not beitragen, und das Ändern der problematischen Verhaltensweisen, die sich aus diesen Gedanken ergeben.

Formate der Psychotherapie

Psychotherapie kann auch eine Reihe von verschiedenen Formaten annehmen, abhängig vom Stil des Therapeuten und den Bedürfnissen des Patienten. Einige, denen Sie begegnen könnten, sind:

  • Einzeltherapie, bei der Sie mit einem Psychotherapeuten zusammenarbeiten.
  • Paartherapie, bei der ein Therapeut mit einem Paar zusammenarbeitet, um die Funktionsweise der beiden in ihrer Beziehung zu verbessern.
  • Familientherapie, die sich auf die Verbesserung der Dynamik in Familien konzentriert und mehrere Personen in eine Familieneinheit einbeziehen kann.
  • Gruppentherapie, bei der eine kleine Gruppe von Personen ein gemeinsames Ziel verfolgt. Dieser Ansatz ermöglicht es Mitgliedern der Gruppe, Unterstützung von anderen anzubieten und zu erhalten sowie neue Verhaltensweisen innerhalb einer unterstützenden und aufnahmefähigen Gruppe zu üben.

Einige Dinge zu beachten, bevor Sie versuchen, Psychotherapie

Sowohl für Therapeuten als auch für Klienten gibt es eine Reihe von Problemen oder Bedenken. Überlegen Sie bei der Auswahl eines Therapeuten, ob Sie persönliche Informationen an den Therapeuten weitergeben möchten. Sie sollten auch die Qualifikationen des Therapeuten einschätzen, einschließlich der Art seines Abschlusses und der langjährigen Erfahrung.

Menschen, die Psychotherapie anbieten, können eine Reihe von verschiedenen Titeln oder Abschlüssen haben. Einige Titel wie "Psychologe" oder "Psychiater" sind geschützt und unterliegen besonderen Bildungs- und Lizenzanforderungen. Einige der Personen, die zur Durchführung von Psychotherapie qualifiziert sind, sind Psychiater, Psychologen, Berater, lizenzierte Sozialarbeiter und fortgeschrittene psychiatrische Krankenschwestern.

Bei der Erbringung von Dienstleistungen für Kunden müssen Psychotherapeuten Aspekte wie Einverständniserklärung, Patientenvertraulichkeit und Warnpflicht berücksichtigen. Die Einwilligung nach Aufklärung beinhaltet die Benachrichtigung eines Kunden über alle potenziellen Risiken und Vorteile, die mit der Behandlung verbunden sind. Dazu gehört die Erläuterung der genauen Art der Behandlung, etwaiger Risiken, Kosten und der verfügbaren Alternativen.

Da Klienten häufig sehr persönliche und sensible Themen besprechen, sind Psychotherapeuten gesetzlich verpflichtet, das Recht eines Patienten auf Vertraulichkeit zu schützen. Ein Fall, in dem Psychotherapeuten das Recht haben, die Vertraulichkeit von Patienten zu verletzen, ist jedoch, wenn Kunden eine unmittelbare Bedrohung für sich selbst oder andere darstellen. Die Warnpflicht gibt Beratern und Therapeuten das Recht, die Vertraulichkeit zu verletzen, wenn ein Klient ein Risiko für eine andere Person darstellt.

Wie effektiv ist Psychotherapie?

Eine der Hauptkritikpunkte, die gegen Psychotherapie gerichtet ist, ist eine, die ihre Wirksamkeit in Frage stellt. In einer frühen und häufig erwähnten Studie stellte der Psychologe Hans Eysenck fest, dass sich zwei Drittel der Teilnehmer innerhalb von zwei Jahren entweder besserten oder von selbst erholten, unabhängig davon, ob sie eine Psychotherapie erhalten hatten.

In einer Metaanalyse, die 475 verschiedene Studien untersuchte, stellten die Forscher jedoch fest, dass Psychotherapie das psychologische Wohlbefinden der Klienten wirksam steigerte. In seinem Buch The Great Psychotherapy Debate berichtete der Statistiker und Psychologe Bruce Wampold, dass Faktoren wie die Persönlichkeit des Therapeuten sowie sein Glaube an die Wirksamkeit der Behandlung eine Rolle für das Ergebnis der Psychotherapie spielten. Überraschenderweise schlug Wampold vor, dass die Art der Therapie und die theoretische Grundlage der Behandlung keinen Einfluss auf das Ergebnis haben.

Wie Sie wissen, ob Sie eine Psychotherapie benötigen

Während Sie vielleicht erkennen, dass Psychotherapie bei Problemen des Lebens helfen kann, kann es manchmal schwierig sein, Hilfe zu suchen oder sogar zu erkennen, wann es Zeit ist, mit einem Fachmann zu sprechen.

Es ist wichtig zu wissen, dass Sie umso schneller Erleichterung verspüren, je eher Sie sich um Hilfe bemühen. Anstatt zu warten, bis Ihre Symptome außer Kontrolle geraten, sollten Sie in Erwägung ziehen, Hilfe in Anspruch zu nehmen, sobald Sie erkennen, dass möglicherweise ein Problem vorliegt.

Einige wichtige Anzeichen dafür, dass es an der Zeit sein könnte, einen Psychotherapeuten aufzusuchen, sind:

  • Das Problem verursacht erhebliche Leiden oder Störungen in Ihrem Leben. Wenn Sie das Gefühl haben, dass das Problem, mit dem Sie konfrontiert sind, eine Reihe wichtiger Bereiche Ihres Lebens beeinträchtigt, einschließlich Schule, Arbeit und Beziehungen, ist es möglicherweise an der Zeit zu prüfen, ob Psychotherapie helfen kann.
  • Sie verlassen sich auf ungesunde oder gefährliche Bewältigungsmechanismen. Wenn Sie mit Ihrem Problem zu tun haben, indem Sie rauchen, trinken, zu viel essen oder andere frustrieren, können Sie durch die Suche nach Hilfe gesündere und vorteilhaftere Bewältigungsstrategien finden.
  • Freunde und Familie sorgen sich um Ihr Wohlbefinden. Wenn es einen Punkt erreicht hat, an dem andere Menschen sich Sorgen um Ihre emotionale Gesundheit machen, ist es möglicherweise an der Zeit zu prüfen, ob Psychotherapie Ihren psychischen Zustand verbessern kann.
  • Nichts, was Sie bisher ausprobiert haben, hat geholfen. Sie haben Selbsthilfebücher gelesen, einige Techniken erforscht, über die Sie online gelesen haben, oder sogar versucht, das Problem einfach zu ignorieren, aber die Dinge scheinen einfach gleich zu bleiben oder sogar noch schlimmer zu werden. Denken Sie daran, dass Sie nicht warten müssen, bis Ihre Probleme so überwältigend werden, dass die Bewältigung unmöglich erscheint. Hilfe ist verfügbar, und je früher Sie Kontakt aufnehmen, desto schneller sind Sie wieder in einem gesünderen und glücklicheren Zustand.

    Auswahl einer therapeutischen Technik und eines Therapeuten

    Wenn Sie das Gefühl haben, ein Problem zu haben, das von einer Psychotherapie profitieren könnte, sollten Sie zunächst Ihre Bedenken mit Ihrem Hausarzt besprechen. Ihr Arzt kann zunächst alle körperlichen Erkrankungen ausschließen, die möglicherweise zu Ihren Symptomen beitragen. Wenn keine andere Ursache gefunden werden kann, werden Sie möglicherweise von Ihrem Arzt an einen Psychologen überwiesen, der für die Diagnose und Behandlung der auftretenden Symptome qualifiziert ist.

    Ihre Symptome spielen oft eine Rolle bei der Art der Behandlung und der Art des Therapeuten, den Sie wählen. Wenn Ihr Arzt den Verdacht hat, dass Sie Probleme haben, die möglicherweise die Einnahme von verschreibungspflichtigen Medikamenten zusätzlich zur Psychotherapie erfordern, wird er Sie möglicherweise an einen Psychiater verweisen. Ein Psychiater ist ein Arzt, der Medikamente verschreiben kann und über eine spezielle Ausbildung in der Behandlung von psychischen und psychiatrischen Erkrankungen verfügt.

    Wenn Ihre Symptome darauf hindeuten, dass Sie von einer Gesprächstherapie ohne die Zugabe von verschreibungspflichtigen Medikamenten profitieren, werden Sie möglicherweise an einen klinischen Psychologen oder Berater überwiesen.

    Überweisungen von Freunden und Familienmitgliedern können auch eine großartige Möglichkeit sein, einen Therapeuten zu finden, der Ihnen dabei hilft, Ihre Bedenken auszuräumen. Psychotherapie ist jedoch sowohl eine Kunst als auch eine Wissenschaft. Wenn die Dinge nicht zu funktionieren scheinen oder Sie mit Ihrem derzeitigen Therapeuten nicht zu "klicken" scheinen, haben Sie keine Angst, andere Fachleute zu suchen, bis Sie jemanden finden, mit dem Sie sich verbinden können.

    Berücksichtigen Sie bei der Beurteilung eines Psychotherapeuten einige der folgenden Fragen:

    • Scheint der Therapeut professionell und qualifiziert?
    • Fühlen Sie sich wohl, wenn Sie Ihre Gefühle und Erfahrungen teilen?
    • Gefällt dir der Gesprächsstil des Therapeuten?
    • Sind Sie mit dem Ausmaß Ihrer Interaktion mit dem Therapeuten zufrieden?
    • Scheint er oder sie zu verstehen, was Sie fühlen?

    Ein Wort von Verywell

    Psychotherapie kann in vielen Formen auftreten, aber alle sollen Menschen helfen, psychische Probleme zu überwinden und ein besseres Leben zu führen. Wenn Sie den Verdacht haben, dass bei Ihnen Symptome einer psychischen oder psychiatrischen Störung auftreten, sollten Sie sich an einen ausgebildeten und erfahrenen Psychotherapeuten wenden, der für die Beurteilung, Diagnose und Behandlung solcher Erkrankungen qualifiziert ist. Sie können von den möglichen Vorteilen der Psychotherapie profitieren, auch wenn Sie das Gefühl haben, dass in Ihrem Leben etwas "aus" ist, das durch Rücksprache mit einem Psychologen verbessert werden könnte.

    $config[ads_kvadrat] not found
    Kategorie:
    Wie die visuelle Klippe die Tiefenwahrnehmung von Babys testete
    Wie wird Zoloft (Sertralin) zur Behandlung angewendet?