Haupt SuchtWer waren die Neo-Freudianer?

Wer waren die Neo-Freudianer?

Sucht : Wer waren die Neo-Freudianer?
Neofreudianische Psychologen waren Denker, die vielen Grundsätzen von Freuds psychoanalytischer Theorie zustimmten, aber den Ansatz änderten und anpassten, um ihre eigenen Überzeugungen, Ideen und Meinungen einzubeziehen. Der Psychologe Sigmund Freud schlug viele Ideen vor, die sehr kontrovers waren, aber auch eine Reihe von Anhängern anzogen.

Viele dieser Denker stimmten mit Freuds Konzept des Unbewussten und der Bedeutung der frühen Kindheit überein. Es gab jedoch eine Reihe von Punkten, mit denen andere Wissenschaftler nicht einverstanden waren oder die direkt abgelehnt wurden. Aus diesem Grund schlugen diese Personen ihre eigenen einzigartigen Persönlichkeitstheorien vor.

Neofreudianische Meinungsverschiedenheiten mit Freud

Es gibt verschiedene Gründe, warum diese neofreudianischen Denker nicht mit Freud übereinstimmten. Zum Beispiel glaubte Erik Erikson, dass Freud zu Unrecht dachte, dass die Persönlichkeit fast ausschließlich von Ereignissen in der Kindheit geprägt war. Andere Themen, die neofreudianische Denker motivierten, darunter:

  • Freuds Betonung auf sexuelle Triebe als primären Motivator.
  • Freuds negative Sicht auf die menschliche Natur.
  • Freuds Überzeugung, dass die Persönlichkeit ausschließlich durch frühkindliche Erfahrungen geprägt war.
  • Freuds mangelnde Betonung sozialer und kultureller Einflüsse auf Verhalten und Persönlichkeit.

Während die Neo-Freudianer möglicherweise von Freud beeinflusst wurden, entwickelten sie ihre eigenen einzigartigen Theorien und Perspektiven zur menschlichen Entwicklung, Persönlichkeit und Verhaltensweise.

Wichtige neofreudianische Denker

Es gab eine Reihe neofreudianischer Denker, die mit der freudianischen psychoanalytischen Tradition brachen, um ihre eigenen psychodynamischen Theorien zu entwickeln. Einige dieser Personen gehörten ursprünglich zu Freuds innerem Kreis, darunter Carl Jung und Alfred Adler.

Carl Jung

Freud und Jung hatten einmal eine enge Freundschaft, aber Jung löste sich von seinen eigenen Ideen. Jung bezeichnete seine Persönlichkeitstheorie als analytische Psychologie und führte den Begriff des kollektiven Unbewussten ein. Er beschrieb dies als eine universelle Struktur, die von allen Mitgliedern derselben Spezies geteilt wird und alle Instinkte und Archetypen enthält, die das menschliche Verhalten beeinflussen. Jung legte immer noch großen Wert auf das Unbewusste, aber seine Theorie legte mehr Wert auf sein Konzept des kollektiven Unbewussten als auf das persönliche Unbewusste. Wie viele der anderen Neo-Freudianer konzentrierte sich auch Jung weniger auf Sex als Freud.

Alfred Adler

Adler glaubte, dass sich Freuds Theorien zu stark auf Sex als primären Motivator für menschliches Verhalten konzentrierten. Stattdessen betonte Adler die Rolle des Unbewussten weniger und konzentrierte sich stärker auf zwischenmenschliche und soziale Einflüsse. Sein Ansatz, bekannt als Individualpsychologie, konzentrierte sich auf den Antrieb, dass alle Menschen ihre Minderwertigkeitsgefühle ausgleichen müssen. Der Minderwertigkeitskomplex, schlug er vor, waren die Gefühle und Zweifel einer Person, dass sie sich nicht mit anderen Menschen oder den Erwartungen der Gesellschaft messen.

Erik Erikson

Während Freud glaubte, dass die Persönlichkeit in der frühen Kindheit größtenteils in Stein gemeißelt war, fühlte Erikson, dass sich die Entwicklung während des gesamten Lebens fortsetzte. Er glaubte auch, dass nicht alle Konflikte unbewusst waren. Viele waren bei Bewusstsein und das Ergebnis, dachte er, war der eigentliche Entwicklungsprozess. Erikson hob die Rolle des Geschlechts als Motivator für das Verhalten hervor und konzentrierte sich stattdessen stärker auf die Rolle sozialer Beziehungen. Seine achtstufige Theorie der psychosozialen Entwicklung konzentriert sich auf eine Reihe von Entwicklungskonflikten, die während der gesamten Lebensspanne von der Geburt bis zum Tod auftreten. In jeder Phase stehen die Menschen vor einer Krise, die gelöst werden muss, um bestimmte psychologische Stärken zu entwickeln.

Karen Horney

Horney war eine der ersten Frauen, die in Psychoanalyse ausgebildet wurden, und sie war eine der ersten, die Freuds Darstellungen von Frauen als schlechter als Männer kritisierten. Horney lehnte Freuds Darstellung von Frauen als "Penis-Neid" ab. Stattdessen schlug sie vor, dass Männer "Gebärmutter-Neid" erfahren, weil sie keine Kinder gebären können. Ihre Theorie konzentriert sich darauf, wie das Verhalten durch eine Reihe verschiedener neurotischer Bedürfnisse beeinflusst wurde.

$config[ads_kvadrat] not found
Kategorie:
Positive Bestätigungen zur Linderung der Panikstörungssymptome
Kann eine Depression Ihre Periode verspäten?